Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Judenfeindliche Attacke in Frankfurt am Main
Nachrichten Politik Judenfeindliche Attacke in Frankfurt am Main
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 16.09.2018
Ein Mitglied einer jüdischen Gemeinde. Immer wieder werden Juden in Deutschland Ziele antisemitischer Angriffe. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Mitten in Frankfurt am Main soll es zu einer judenfeindlichen Attacke gekommen sein. Ein 20-Jähriger wurde nachts um 4 Uhr in der Nähe der Hauptwache von zwei Männern angegriffen. „Aufgrund der Aussage des Opfers gehen wir von einer antisemitischen Attacke aus“, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntagabend. Zuvor hatte „Bild“ über den Vorfall vom frühen Morgen des 7. September berichtet.

Laut Polizei wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, da es zwei Männer waren, die den 20-Jährigen, der allein war, angriffen. Der 20-Jährige kam unverletzt davon. Das Opfer beschrieb die Täter laut Polizei als südländisch beziehungsweise arabisch. Zu der Attacke kam es laut „Bild“, nachdem ein zunächst freundliches Gespräch nach einem Clubbesuch in der Frage an den 20-Jährigen mündete, welcher Landsmann er sei und der Mann sich als „halber Israeli“ zu erkennen gab und auch bejahte, Jude zu sein.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sebastian Kurz war immer ein Kritiker der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel. Auch diesmal steht das Thema beim Treffen von Kanzler und Kanzlerin weit oben. Jetzt demonstrieren sie vor allem Harmonie.

16.09.2018

In Köthen standen sich am Sonntag erneut Teile rechter Gruppierungen und Gegendemonstranten gegenüber. Auch die AfD nahm an der Veranstaltung teil.

16.09.2018

Die „Seebrücke Frankfurt“ hat für Montag eine Demonstration in Frankfurt geplant. Der Titel „Sei kein Horst – Seebrücke statt Seehofer“ kritisiert auch den Bundesinnenminister.

16.09.2018
Anzeige