Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Lange: „Glaube nicht, dass eine Einigung gelingt“
Nachrichten Politik Lange: „Glaube nicht, dass eine Einigung gelingt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:04 25.07.2018
US-Präsident Donald Trump Quelle: AP
Berlin

Zu unterschiedlich seien die Interessen. Während Trump auf möglichst großen Druck und bilaterale Abkommen setze, stehe Europa für multilaterale Abkommen und einen freundschaftlichen Geist bei den Gesprächen. „Unter Druck wird es keine Einigung geben, und eine bilaterale schon gar nicht“, sagte Bernd Lange. „Das Parlament wird da nicht mitspielen.“ Lange erwartet, dass sich die Fronten in den kommenden Monaten eher noch verhärten werden. „Gerade in der Frage der Zölle auf Autos und Autoteile muss man leider mit einer Verschärfung des Konfliktes rechnen – zumindest solange die Halbzeit-Wahlen in den USA nicht vorüber sind“, sagte er.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit liegen bereits drei Anträge zur Beurteilung der Frage vor, ob die fraglichen Produkte als gentechnisch veränderte Organismen einzustufen sind oder nicht. Dabei handelt es sich um eine Apfelsorte, um Raps und eine neue Züchtung der Krautpflanze Ackerschmalwand.

25.07.2018

Dass man in der AfD gerne provoziert, das ist hinlänglich bekannt – ob mit Absicht, mit Absicht aus Versehen oder wirklich gänzlich ohne Hintergedanken. Jetzt hat die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, Alice Weidel, offenbar ein Bild aus ihrem Sommerurlaub in der Schweiz gepostet. Der Text darunter irritiert die Schweizer.

24.07.2018
Politik Verhandlungen mir der EU - May erklärt sich zur Brexit-Chefin

Die britische Premierministerin Theresa May will die Brexitverhandlungen persönlich leiten. Sie übernehme die Gespräche mit der EU über die künftigen Beziehungen. Dabei werde sie von der Europa-Einheit ihres Kabinettsbüros und dem gerade ernannten neuen Brexit-Minister Dominc Raab unterstützt.

24.07.2018