Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Kein Geld mehr für extremistische Parteien
Nachrichten Politik Kein Geld mehr für extremistische Parteien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 05.03.2017
Künftig kein Geld mehr für antidemokratische Hetze? Ein demoliertes NPD-Wahlplakat. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Auf niedersächsische Initiative hin berät der Bundesrat am 10. März einen Ausschluss extremistischer Parteien von der bundesweiten staatlichen Parteienfinanzierung. Nach Informationen des Innenministeriums in Hannover zeichnet sich eine Mehrheit für den Antrag ab. „Die Bundesländer können am kommenden Freitag im Bundesrat geschlossen ein Zeichen für die Demokratie setzen“, betonte das Ministerium in einer Erklärung.

Hintergrund ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: Es hatte am 17. Januar ein Verbot der NPD zwar abgelehnt, sie aber als verfassungsfeindlich eingestuft. Konkret fordert Niedersachsen den Bundestag zu einer Ergänzung des Grundgesetz-Artikels 21 auf. Parteien sollen so von der staatlichen Teilfinanzierung ausgeschlossen werden können, wenn sie sich gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung oder den Bestand der Bundesrepublik wenden. Auch das Parteiengesetz muss geändert werden sowie das Einkommensteuergesetz, um die steuerliche Absetzbarkeit privater Zuwendungen an entsprechende Parteien zu beenden.

Von RND/dpa

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat in seiner Amtszeit einem Bericht zufolge eine Reihe von Cyberangriffen auf das nordkoreanische Raketenprogramm angeordnet. Grund, so die New York Times: Die US-Raketenabwehrsysteme hätten nicht ausgereicht, die USA zu schützen.

05.03.2017

Angesichts der angespannten Beziehungen zur Türkei hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel vor einer weiteren Eskalation gewarnt. „Wir dürfen das Fundament der Freundschaft zwischen unseren Ländern nicht kaputt machen lassen“, schrieb der SPD-Chef in einem Gastbeitrag für „Bild am Sonntag“.

05.03.2017
Politik Polizeigewerkschafter - Kritik an Beamtensold für Wendt

Rainer Wendt steht massiv in der Kritik: Der Gewerkschafter wurde vom Land Nordrhein-Westfalen jahrelang als Polizist bezahlt, arbeitete aber gar nicht als solcher. Die Empörung ist groß – das NRW-Innenministerium kündigt Konsequenzen an.

04.03.2017
Anzeige