Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Keine Mehrheit für späteren Schulstart
Nachrichten Politik Keine Mehrheit für späteren Schulstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 06.06.2018
Von Ulf B. Christen
Die Schule soll nach Willen der Kieler Jamaika-Koalition nicht landesweit später anfangen.  Quelle: Patrick Pleul/dpa
Kiel

Die Grünen hatten Ende April auf einem Parteitag beschlossen, in Schleswig-Holstein unter Regie der Regierung eine breite Debatte über einen flexibleren Schulstart anzustoßen. Begründung: Viele Jugendliche kommen morgens schlecht aus den Betten und können dem Schulunterricht in der ersten Stunde (in der Regel zwischen 7.30 und 8 Uhr) kaum folgen.

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) zeigte sich zwar offen für die Idee, später mit dem Unterricht zu beginnen, verwies aber auf die Regierungskoalition. In der Jamaika-Runde bekamen die Grünen einen Korb. „Das Thema ist damit in der Koalition vom Tisch“, sagte von Kalben.

Grüne wollen "am Ball" bleiben

„Es gibt keine Notwendigkeit, als Gesetzgeber tätig zu werden“, meinte der CDU-Schulpolitiker Tobias Loose. „Die Schulen haben schon jetzt die Möglichkeit, mit dem Unterricht später anzufangen.“ Dafür reiche ein Beschluss der Schulkonferenz.

Die Grünen möchten „am Ball“ bleiben. Sie wollen das Thema im Herbst auf einer Veranstaltung diskutieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie hatte die FDP mit der AfD verglichen – dafür gerät Linken-Parteichefin Katja Kipping auch intern massiv unter Druck. Parteikollegen fordern eine Entschuldigung.

05.06.2018

Der Freistaat Bayern will zukünftig eigene Abschiebungen durchführen. Das Kabinett verabschiedete am Dienstag einen Plan für eine strengere Asylpolitik.

05.06.2018

Im britischen Unterhaus ist es gute Tradition: Einmal pro Woche hat sich Premierministerin Theresa May den bohrenden Fragen der Abgeordneten zu stellen. „Prime Minister‘s Questions“ heißt die oftmals ruppige Prozedur. Ab jetzt auch in Berlin.

05.06.2018