Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Kieler Minister offen für stärkere Regulierung beim Strompreis
Nachrichten Politik Kieler Minister offen für stärkere Regulierung beim Strompreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 16.08.2013
Robert Habeck (Grüne) will Strompreis stärker regulieren. Quelle: Axel Heimken
Kiel

"Zurzeit profitiert fast nur die Industrie von sinkenden Börsenpreisen", sagte Habeck Handelsblatt Online. Die Ausnahmen für die Industrie bei der Zulage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sollten wenigstens um den Preis zurückgefahren werden, um den der EEG-Strom den Börsenpreis senkt. Schön wäre es laut Habeck, wenn SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hier Mut beweisen würde.

Grundsätzlich zeigt der SPD-Vorschlag zu Ausnahmen von der Umlage nach dem EEG-Gesetz aus Sicht Habecks in die richtige Richtung. Er stellt aber jetzt nicht wie Steinbrück die Idee in den Vordergrund, Energieversorger notfalls zu Tarifsenkungen zu zwingen. Habeck appelliert vielmehr an die Verbraucher: "Schon heute kann jeder Bürger seinen Stromanbieter wechseln", sagte der Kieler Minister.

Es sei meist möglich, selbst Ökostrom günstiger zu beziehen als Graustrom beim Grundanbieter, sagte Habeck Handelsblatt Online. "Damit lassen sich weit mehr Kosten sparen als der EEG-Anstieg ausmacht." Wenn es der Wettbewerb aber nicht richte, müsse darüber gesprochen werden, ob und wie Regulierung ein Weg sein kann, sagte Habeck der dpa.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedergelassene Ärzte haben im Laufe der vergangenen Jahre deutlich mehr eingenommen, allerdings mussten sie für Praxis und Personal nach jüngsten Erhebungen des Statistischen Bundesamtes auch mehr ausgeben.

16.08.2013

Schleswig-Holsteins Unternehmer haben in einer Umfrage massive Kritik an der rot-grün-blauen Landesregierung geübt. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der befragten Unternehmen sind mit der Kabinettsarbeit unzufrieden, ergab die Umfrage bei 40 ausgewählten Unternehmen mit über 20 000 Beschäftigten im Norden.

16.08.2013

Ein gefälschter Gerichtsbeschluss zum Justizfall Gustl Mollath, der dessen sofortige Entlassung vorsah, ist im Juni aus einer Wiesbadener Anwaltskanzlei gefaxt worden.

16.08.2013
Anzeige