Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Klöckner bringt neues Tierwohllabel auf den Weg
Nachrichten Politik Klöckner bringt neues Tierwohllabel auf den Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 08.06.2018
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, CDU, möchte mit einem neuen Tierwohlkennzeichen die Haltungsbedingungen für Nutztiere nachhaltig verbessern. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin


Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Gesetzentwurf für ein neues Tierwohl-Label für Fleisch und Fleischerzeugnisse auf den Weg gebracht. „Die Verwendung der Tierwohlkennzeichnung ist freiwillig, aber seine Nutzung setzt verbindlich einzuhaltende Kriterien voraus“, heißt es in einem Eckpunktpapier der Bundesregierung, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

„Das Tierwohlkennzeichen soll mehrstufig vergeben werden, um die Vermarktungschancen der Produkte zu optimieren.“ Ein entsprechender Gesetzentwurf des Agrarministeriums ging am Freitag in die Abstimmung mit den anderen Ressorts der Bundesregierung.

Haltungsbedingungen von Nutztieren verbessern

Demnach sollen die Anforderungen für die erste Stufe des Labels oberhalb der bereits geltenden gesetzlichen Standards liegen. Die Kennzeichnung kann von Einzelhandel, Gastronomie, Handwerk und verarbeitendem Gewerbe auch durch Herkunftsangaben ergänzt werden. Laut Gesetzentwurf soll das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) Kontrollstellen zulassen. Deren Aufgabe soll die Überwachung der Einhaltung der Standards sein. Weitere Einzelheiten sollen in einer Verordnung des Agrarressorts geregelt werden.

Klöckner hatte zuletzt erklärt, sie wolle das Label so attraktiv machen, dass sich viele Landwirte beteiligen und die Haltungsbedingungen von Nutztieren spürbar verbessern. Das Ministerium plant nach RND-Information gemeinsam mit den Ländern, teilnehmende Landwirte finanziell zu unterstützen – etwa bei den Kosten für notwendige Stallumbauten.

Von RND/Rasmus Buchsteiner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorwurf der Wahlwerbung gegen die früheren SPD-Minister Stefan Studt (Inneres) und Britta Ernst (Bildung) ist juristisch im Sande verlaufen. Das Landesverfassungsgericht verwarf zwei CDU-Anträge am Freitag als unzulässig, weil sie sich angesichts der Entwicklung erledigt hätten.

08.06.2018

Ein irakischer Flüchtling soll die 14-jährige Susanna F. aus Mainz getötet haben. Aus der Politik kommen Worte der Trauer und der Kritik. Viele warnen vor Pauschalisierungen.

08.06.2018

Es ist Wahnsinn – aber es hat Methode. Davon ist der britische Außenminister Boris Johnson mit Blick auf US-Präsident Donald Trump überzeugt. Er wünscht sich, man würde den Brexit verhandeln wie es der Mann im Weißen Haus tun würde.

08.06.2018
Anzeige