Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Kohl-Witwe fehlt bei Einweihung des Kohl-Platzes
Nachrichten Politik Kohl-Witwe fehlt bei Einweihung des Kohl-Platzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 03.04.2018
Maike Kohl-Richter, die Witwe des Altkanzlers. Quelle: dpa
Mainz

Die Witwe von Altkanzler Helmut Kohl, Maike Kohl-Richter, wird entgegen der ursprünglichen Planung nicht an der Einweihung des Helmut-Kohl-Platzes in Mainz teilnehmen. Sie habe den Termin an diesem Dienstagnachmittag aus privaten Gründen kurzfristig absagen müssen, teilte die Pressestelle der Stadt Mainz mit. Die für 15.00 Uhr angesetzte Feierlichkeit werde aber dennoch stattfinden.

Zu Ehren des gestorbenen Altkanzlers wird ein Teil des Ernst-Ludwig-Platzes nahe dem Schloss in Helmut-Kohl-Platz umbenannt. Er liegt in Sichtweite von Landtag und Staatskanzlei, wo Kohl unter anderem als CDU-Landtagsfraktionschef und als Ministerpräsident wirkte. Der Staatsmann, der im Juni 2017 gestorben war, wäre an diesem Dienstag 88 Jahre alt geworden.

Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) wird den Platz gegen 15.00 Uhr einweihen. Die CDU-Landesvorsitzende und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will ein Grußwort sprechen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn es um Sanktionen gegen Russland geht, treten Republikaner und Demokraten geschlossen auf. Sie fürchten besonders, Moskau könnte über das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 massiv Einfluss auf Europa ausüben. Lobbyisten versuchen, die Ängste zu zerstreuen.

03.04.2018

Die Essener Tafel nimmt künftig wieder Ausländer als Neukunden auf. Dies hat der Vorstand des Trägervereins am Dienstag beschlossen. Die Tafel hatte ab Januar nur Bedürftige mit deutschem Pass als neue Kunden bewirtet.

03.04.2018

Nach Unklarheiten über die genauen Bedingungen hat Israel die Vereinbarung mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk endgültig gekündigt. Weiterhin bleibt unklar, was mit den rund 40.000 Asylsuchenden in Israel passieren soll.

03.04.2018
Anzeige