Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Kraft: NRW soll Vorreiter bei Energiewende sein
Nachrichten Politik Kraft: NRW soll Vorreiter bei Energiewende sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 12.09.2012
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft möchte, dass Nordrhein-Westfalen in Sachen Energiewende eine Führungsrolle einnimmt. Quelle: Federico Gambarini

Für viele Branchen sei die Energiewende eine Perspektive, neue Märkte zu erobern und Arbeitsplätze zu schaffen. Die rot-grüne Landesregierung wolle "den schnellstmöglichen Umstieg auf erneuerbare Energien", sagte Kraft im Düsseldorfer Landtag. Bis zum Jahr 2025 sollen in NRW mehr als 30 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien gewonnen werden. Treibhausgasemissionen sollen bis 2020 um 25 Prozent sinken.

"Leider hat die Bundesregierung die Energiewende lange Zeit nicht entschlossen genug vorangetrieben", kritisierte die SPD-Politikerin. "Ein solches Zögern gefährdet die Zukunftschancen unseres Landes." Kraft unterstrich erneut ihre Forderung nach einem Masterplan der Bundesregierung. "Die Energiewende kann nur als Gemeinschaftswerk erfolgreich sein", mahnte Kraft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Serie von Aufklärungspannen hat Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin einen radikalen Neuanfang beim Verfassungsschutz und Militärischem Abschirmdienst (MAD) gefordert.

12.09.2012

Ein Jahr vor der Bundestagswahl ist die Union weiter im Umfragehoch. Im wöchentlichen Wahltrend des Instituts Forsa für den "Stern" und RTL kommen CDU und CSU zum dritten Mal in Folge auf 39 Prozent.

12.09.2012

Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) hat eine 132 Punkte umfassende Sparliste vorgelegt, um die Vorgaben des kommunalen Konsolidierungsfonds zu erfüllen. Die Vorschläge reichen von der Schließung von Freibädern und Museen bis zu höheren Gebühren für städtische Leistungen.

12.09.2012
Anzeige