Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Kramp-Karrenbauer will sich zur Kandidatur äußern
Nachrichten Politik Kramp-Karrenbauer will sich zur Kandidatur äußern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 06.11.2018
Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) kandidiert für den CDU-Parteivorsitz. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will sich an diesem Mittwoch (11.00 Uhr) erstmals öffentlich zu ihrer Kandidatur als Nachfolgerin von Parteichefin Angela Merkel äußern. Das kündigte Kramp-Karrenbauer am Dienstag im Internet-Kurzdienst Twitter an. Die frühere saarländische Ministerpräsidentin wird sich demnach in der Vertretung des Saarlandes in Berlin äußern. Kramp-Karrenbauer war am Montag offiziell vom Landesvorstand ihrer Partei einstimmig als Kandidatin der Saar-CDU nominiert worden. Ihre Arbeit als Generalsekretärin lässt sich wegen der Kandidatur weitgehend ruhen.

Neben der Saarländerin gelten Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn als chancenreiche Kandidaten für den CDU-Vorsitz. Insgesamt haben bislang zwölf CDU-Mitglieder ihre Kandidatur für den Parteitag Anfang Dezember in Hamburg angemeldet.

Um die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Chefin wollen sich mindestens zwölf Frauen und Männer bewerben. Das wurde am Sonntag während einer Klausur des CDU-Vorstands in Berlin zur Vorbereitung des Parteitages Anfang Dezember in Hamburg bekannt. Kandidaten können von Parteigliederungen vor oder von Delegierten auf dem Parteitag vorgeschlagen werden.

Lesen Sie auch: Warum die CDU wohl nicht nur den Parteivorsitz wählt

Die CDU will in einem transparenten Verfahren der Parteibasis die Chance geben, die Kandidaten für die Merkel-Nachfolge kennenzulernen. Dazu soll es bis zu zehn Regionalkonferenzen geben, wie es vor Beratungen der CDU-Spitze hieß. Bei zwölf möglichen Kandidaten wird die Zeit bis zum 7. Dezember knapp.

Reelle Chancen werden intern allerdings nur den drei prominenten Bewerbern eingeräumt: Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer (56), Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (38) und dem früheren Unions-Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz (62).

Bisher bekannt war, dass auch der Staatsrechtler Matthias Herdegen (61), der hessische Unternehmer Andreas Ritzenhoff (61) und der 26-jährige Berliner Jura-Student Jan-Philipp Knoop antreten wollen. Die Namen der sechs anderen möglichen Bewerber wurden zunächst noch nicht genannt.

Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer zieht sich wegen ihrer Kandidatur aus der organisatorischen Vorbereitung des Parteitages zurück. Das kündigte die Saarländerin dem Vernehmen nach in der Klausur des CDU-Vorstands an. Deshalb seien die Arbeitsabläufe im Adenauerhaus, der CDU-Zentrale, neu geregelt worden.

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laut einer Studie aus dem Jahr 2017 hat die innerdeutsche Grenze 327 Todesopfer gefordert. Ein neuer Bericht äußert daran nun erhebliche Zweifel.

06.11.2018

Der französische Geheimdienst hat sechs Terrorverdächtige festgenommen. Sie planten offenbar einen Anschlag auf Staatspräsident Emmanuel Macron.

06.11.2018

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold hat eine feste Frauenquote für Unternehmensvorstände gefordert. Dort betrage der Frauenanteil nur acht Prozent, sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag. "Das Kernproblem ist noch immer: Männer fördern hauptsächlich Männer."

06.11.2018