Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Lafontaine bietet Schulz Zusammenarbeit an
Nachrichten Politik Lafontaine bietet Schulz Zusammenarbeit an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 29.01.2017
Oskar Lafontaine (Linke) in seinem Büro im Landtag in Saarbrücken (Saarland). Quelle: dpa
Berlin

„An einer Regierung, die den Sozialstaat wiederherstellt, wird sich die Linke gern beteiligen“, sagte Lafontaine dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört. Voraussetzung dafür sei, dass die SPD einen neuen Kurs in der Wirtschafts- und Sozialpolitik einschlage. „Die SPD muss wieder die Seite wechseln. Sie muss wieder zu einer Interessenvertretung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden und kurz gesagt die Agenda 2010 rückabwickeln“, forderte der frühere Parteichef und ehemalige Kanzlerkandidat der SPD.

Der Parteivorstand der SPD hatte Martin Schulz am Sonntag einstimmig zum Herausforderer von Angela Merkel (CDU) im Bundestagswahlkampf bestimmt. Der 61-Jährige soll auch der künftige Parteichef werden.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als stellvertretender Vorsitzender der SPD hat Thorsten Schäfer-Gümbel schon viele Kanzlerkandidaten kommen und verlieren sehen. Er glaubt daran, dass ihm das mit Martin Schulz nicht passieren wird. Ein Interview über den Kanzlerkandidaten der SPD und die Aufgaben, die vor ihm und der Partei liegen.

29.01.2017

Die Hansestadt Hamburg überwacht ihre Schulen mit mehreren hundert Videokameras und Kamera-Attrappen. Insgesamt werden derzeit nach Angaben der Schulbehörde vom Sonntag an den Grund- und Stadtteilschulen sowie an den Gymnasien 348 Videokameras eingesetzt.

29.01.2017

Fast 100 Prozent für Spitzenkandidatin Heinold und Jubel für den "Heimkehrer" Habeck. Mit diesem Spitzenduo rüsten sich die Nord-Grünen für die Landtagswahl. Aus der Urwahl schöpft die Landespartei trotz Habecks knapper Niederlage neue Kraft.

29.01.2017