Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Landtag befasst sich mit Missständen im "Friesenhof"
Nachrichten Politik Landtag befasst sich mit Missständen im "Friesenhof"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 10.06.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
«Friesenhof»-Jugendheim. Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Kiel

Auch in der Sozialausschusssitzung vom Dienstag seien die "vielen Ungereimtheiten seitens des Sozialministeriums nicht ausgeräumt worden", sagte FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki am Mittwoch. "Schlimmer noch: Wir erleben, dass täglich neue erschreckende Sachverhalte bekanntwerden."

Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) und Vertreter des Landesjugendamtes hatten im Ausschuss den Vorwurf zurückgewiesen, auf lange bekannte Beschwerden und Missstände im "Friesenhof" erst nach öffentlichem Druck reagiert zu haben. Alheit räumte aber ein, rückblickend hätte man schneller und konsequenter handeln sollen.

Nach massiven Beschwerden im zweiten Halbjahr 2014 hatte die Heimaufsicht Ende Januar Auflagen erlassen und deren Einhaltung am 1. Juni überprüft. Am 3. Juni war zwei Mädchenheimen des "Friesenhofs" die Betriebserlaubnis entzogen worden. Zu wenig Fachpersonal und nicht vertretbare pädagogische Methoden waren die Gründe. Die Betreiberin des "Friesenhofes" hat inzwischen einen Insolvenzantrag gestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Vertrauen der Deutschen in die Nato sinkt und eine Mehrheit würde einem östlichen Bündnispartner nicht gegen einen Angriff Russlands militärisch beistehen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 10.06.2015

Burundis Präsident Pierre Nkurunziza hat einem neuen Zeitplan der Wahlkommission für die zuvor verschobenen Parlaments- und Präsidentenwahlen grundsätzlich zugestimmt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 10.06.2015

Die EU-Grenzschutzbehörde Frontex schließt eine Beteiligung an Militäreinsätzen gegen Schleuserbanden im Mittelmeer kategorisch aus. "Das ist unmöglich. Das ist nicht unsere Aufgabe", sagte Frontex-Chef Fabrice Leggeri im ZDF-"Morgenmagazin".

Deutsche Presse-Agentur dpa 10.06.2015