Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Jamaika-Bündnis sei "gerecht"
Nachrichten Politik Jamaika-Bündnis sei "gerecht"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 11.05.2017
Von Ulf B. Christen
Der SSW-Fraktionsvorsitzende Lars Harms ist davon überzeugt, dass eine Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein kommen wird. Quelle: Frank Peter
Kiel

Die von der SPD favorisierte Ampel sei „sehr theoretisch“, sagte Harms  im Interview mit den Kieler Nachrichten. „Ich bin fest davon überzeugt, dass die Jamaika-Koalition kommen wird. Das würde auch dem Wahlergebnis entsprechen“, sagte der SSW-Mann, der als Eckpfeiler der rot-grün-blauen Koalition von Ministerpräsident Torsten Albig gilt.

Harms erklärte seine Einschätzung mit dem klaren Wahlergebnis: „CDU und FDP haben dazugewonnen, die Grünen haben ihr Ergebnis halten können. Das ist ein großer Vertrauensbeweis. Insofern wäre es nur gerecht, wenn diese drei Parteien Schleswig-Holstein regieren.“ Harms geht damit auf Distanz zu den bisherigen Koalitionspartnern des SSW. Sowohl SPD als auch Grüne haben die Hoffnung auf eine Ampel noch nicht aufgegeben. Die FDP hat ein solches Bündnis unter der Führung von Ministerpräsident Torsten Albig nahezu ausgeschlossen.

Das komplette Interview mit Lars Harms lesen Sie in der Freitagausgabe der Kieler Nachrichten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der überraschenden Entlassung des FBI-Chefs James Comey, stellte sich der amtierende Direktor Andrew McCabe nun hinter seinen Ex-Kollegen. McCabe kündigte außerdem an, das Weiße Haus nicht mehr über den Stand der Ermittlungen informieren zu wollen.

11.05.2017

Überfüllte Zellen, Ratten, die an noch lebenden Häftlingen nagen: Syrische Folteropfer schildern unfassbare Kriegsverbrechen durch das Assad-Regime und dürfen deshalb auch auf die Hilfe der deutschen Justiz hoffen.

11.05.2017

Erst weist Lula im fünfstündigen Kreuzverhör alle Korruptionsvorwürfe zurück, dann tritt er vor seine Anhänger. Lula will wieder Präsident Brasiliens werden und die Entmachtung von Dilma Rousseff rächen.

11.05.2017