Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Lauterbach befürwortet Aus für die Beamten-Beihilfe
Nachrichten Politik Lauterbach befürwortet Aus für die Beamten-Beihilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 10.01.2017
Der SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bei einem Wechsel der Beamten in die gesetzliche Krankenversicherung „spart der Steuerzahler vom ersten Tag an und langfristig wird so die öffentliche Hand um 60 Milliarden Euro entlastet“, sagte Lauterbach dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört. Er rechne fest damit, dass der Vorschlag der Bertelsmann Stiftung bald umgesetzt werde. „Wir könnten damit auf einen Schlag das Rentenniveau für die gesetzlich Versicherten stabilisieren“, betonte Lauterbach. Es gäbe zudem für niemanden eine Leistungseinschränkung, da der Leistungskatalog in der Gesetzlichen und in der Privaten Krankenversicherung gleich sei.

Die Überführung der Beamten- in die Bürgerversicherung werde unverrückbarer Teil des SPD-Programms für die Bundestagswahl im Herbst sein, sagte Lauterbach, der stellvertretender Bundestags-Fraktionschef der SPD ist. Dieser Plan könne eines der zentralen und positiven Vorhaben, neben einer gerechten Rente und gerechter Bildung, für Rot-Rot-Grün sein, sagte Lauterbach. „Es ist an der Zeit, Rot-Rot-Grün einem praktischen Belastungstest zu unterziehen.“ Selbst falls die große Koalition fortgesetzt werde, werde die SPD auf dem Wegfall der Beamten-Beihilfe pochen, sagte Lauterbach dem RND. „Schon jetzt ist der Pensionsanstieg unterdurchschnittlich, weil die Länder sich nicht mehr leisten können. Also stellt sich schon jetzt die Frage: Wieso leisten wir uns eine überdurchschnittlich teure Beihilfe für die Beamten, wenn dies langfristig die Pensionsansprüche gefährden könnte?“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat die Politik vor Sheriff-Gehabe in der aktuellen Sicherheitsdebatte gewarnt.

10.01.2017

Als „braune Rattenfänger, nur in anderem Gewand“ hat der Ex-Vorsitzende des AfD-Kreisverbandes Herzogtum Lauenburg, Nico Gallandt, die schleswig-holsteinischen AfD-Spitze kritisiert und seinen sofortigen Austritt erklärt.

10.01.2017

Schleswig-Holstein zieht einen Abschiebestopp nach Afghanistan in Betracht. "Die Sicherheitslage in Afghanistan ist nicht nur grundsätzlich kritisch, sie hat sich in den vergangenen Monaten noch einmal rapide verschlechtert", sagte Innenminister Stefan Studt (SPD) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Konflikte hätten sich verschärft, die Zahl der zivilen Opfer sei gestiegen.

10.01.2017
Anzeige