Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Lebenslang für rechtsradikale Roma-Mörder in Ungarn
Nachrichten Politik Lebenslang für rechtsradikale Roma-Mörder in Ungarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 06.08.2013
In diesem Haus wurden im Februar 2009 ein Mann und sein fünfjähriger Sohn erschossen und dann verbrannt. Quelle: Sandor Ujvari
Budapest

Ihr Komplize, der an der Anschlagserie in den Jahren 2008 und 2009 beteiligt war, muss 13 Jahre hinter Gitter. Das Urteil des für den Bezirk Pest zuständigen Gerichts ist noch nicht rechtskräftig, die Beschuldigten wollen Berufung einlegen. Sozialminister Zoltan Balog begrüßte den Richterspruch.

Zwei der Haupttäter hatten nur Teilgeständnisse abgelegt, die Morde gehörten nicht dazu. Die Brüder gaben nur die fünf von insgesamt neun Anschlägen zu, bei denen es keine Todesopfer gegeben hatte. Sie hätten den Roma Angst einjagen wollen, begründeten sie ihr Handeln. Morde hätten sie nicht beabsichtigt.

Die Brüder wurden während der mehrstündigen Verlesung der Urteilsbegründung auf eigenen Wunsch aus dem Saal geführt. Sie wollten Richter Laszlo Miszori nicht weiter zuhören. Der dritte Haupttäter hatte stets jede Aussage verweigert. Der Komplize hatte die Haupttäter belastet und behauptet, er habe nicht gewusst, dass er als Chauffeur für Mordanschläge gedient habe.

Angehörige der Opfer hatten verlangt, dass das Gericht in der Urteilsbegründung auch den Rassismus ausdrücklich als Motiv benennt. Ob dies geschehen ist, war zunächst unklar, weil die Worte des Richters wegen der schlechten Akustik im Saal kaum zu verstehen waren, wie ungarische Medien berichteten. Nach Angaben der ungarischen Nachrichtenagentur MTI erwähnte der Richter die rechtsradikale Vergangenheit der Täter, als er deren Lebenslauf verlas.

Das Urteil "bestärkt uns im Glauben, dass kein rassistischer Verbrecher in Ungarn vor dem Gesetz fliehen kann", sagte Minister Balog, der auch für Roma-Fragen zuständig ist. Er hoffe, dass das Urteil in den nächsten Instanzen bestätigt werde. Balog hatte erst vor kurzem von Bundespräsident Joachim Gauck eine Auszeichnung für sein Engagement für Roma bekommen. Gauck war dafür kritisiert worden.

Balog räumte ein, es sei leider nicht gelungen, die ganze Wahrheit über die Mordserie aufzudecken. Die Staatsanwaltschaft geht von einem weiteren Täter aus. Ungarische Medien spekulierten, dass dieser Unbekannte von ungarischen Geheimdiensten gedeckt werde.

Bei neun Anschlägen hatten die Täter laut Anklage insgesamt 78 Gewehrschüsse abgegeben und mit 11 Molotow-Cocktails Häuser in Brand gesetzt, in denen Roma wohnten. In einem Fall, in Tatarszentgyörgy bei Budapest, starb dabei ein fünfjähriges Kind zusammen mit seinem Vater im Kugelhagel. Die Rechtsradikalen hatten auf die fliehende Familie geschossen, nachdem sie deren Haus angezündet hatten.

Die Urteilsverkündung fand vor großem Publikum statt. Die Kapazitäten des Gerichtssaals reichten für den Andrang nicht aus, es kam zu kleinen Tumulten. Augenzeugen sahen viele Roma im Publikum, aber auch Rechtsradikale, die ihre Gesinnung auf T-Shirts zur Schau stellten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Appell zur Abschaffung aller Atomwaffen in der Welt hat die japanische Stadt Hiroshima am Dienstag des Atombombenabwurfs vor 68 Jahren gedacht. Der rechtskonservative Ministerpräsident Shinzo Abe versprach bei einer Gedenkzeremonie ein Festhalten an Japans Prinzipien, Atomwaffen weder herzustellen, zu besitzen noch im eigenen Land stationieren zu lassen.

06.08.2013

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht für seinen Abgeordnetenkollegen Siegfried Kauder in der CDU keine Zukunft mehr. Ein Parteiausschluss Kauders sei ohne Alternative, sagte Schäuble in Offenburg der dpa.

06.08.2013

Unbekannte haben den Platz vor dem Kölner Dom in "Snowdenplatz" umbenannt und entsprechend beschildert. Ein Sprecher der Stadt Köln sagte am Dienstag, "irgendwelche Witzbolde" hätten eines der Schilder des "Domkloster" genannten Platzes mit der neuen Beschriftung versehen.

06.08.2013
Anzeige