Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Libysche Behörden kündigen Auflösung der Milizen an
Nachrichten Politik Libysche Behörden kündigen Auflösung der Milizen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 23.09.2012
Der Präsident der libyschen Nationalversammlung Mohammed al-Megrayef in Tripolis. Quelle: Sabri Elmhedwi

Betroffen seien alle Gruppierungen, die sich der staatlichen Kontrolle entziehen. "Wir verbieten außerdem den Einsatz von Gewalt und das Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit. Auch die Errichtung von Kontrollpunkten ist illegal", sagte Al-Megrayef in der vom Nachrichtensender Al-Dschasira übertragenen Erklärung. Die staatlichen Behörden seien aufgefordert worden, diese Anordnungen umzusetzen.

Die Erklärung folgte nur einen Tag nach einer Großdemo gegen Gewalt und islamistische Milizen in der ostlibyschen Stadt Bengasi. Im Anschluss an die Kundgebung mit rund 20 000 Teilnehmern hatten wütende Bürger das Hauptquartier der Miliz Ansar al-Scharia gestürmt. Der Miliz wird vorgeworfen, in den Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi verwickelt zu sein, bei dem vor eineinhalb Wochen US-Botschafter Chris Stevens und drei weitere Amerikaner getötet wurden. Die Führung der Ansar al-Scharia bestreitet dies.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sieht gute Chancen für eine gemeinsam mit den Ländern getragene Reform der Sicherheitsbehörden.Durch die Ermittlungen zur Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund sei deutlich geworden, dass die Kommunikation zwischen den verschiedenen Behörden verbessert werden müsse.

23.09.2012

Wie eng sind Neonazis und Rocker-Banden verbunden? Eine DNA-Spur aus dem letzten Versteck der Terrorzelle NSU wirft neue Fragen auf. In der NSU-Affäre führen Hinweise ins Berliner Rocker-Milieu.

22.09.2012

Nach neuen antiwestlichen Massenprotesten gegen die Beleidigung des Propheten Mohammed mit vielen Toten und Verletzten bleibt die Lage in der islamischen Welt angespannt.

22.09.2012
Anzeige