Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Linke-Chefin: Ohne uns wird die SPD keinen Kanzler stellen
Nachrichten Politik Linke-Chefin: Ohne uns wird die SPD keinen Kanzler stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:27 05.08.2013
Die Vorsitzende der Partei Die Linke, Katja Kipping, hält die Wahl eines SPD-Kanzlers durch ihre Partei für möglich. Quelle: Soeren Stache/Archiv
Halle/Düsseldorf

t.

Wer sich zur Wahl stellt, bekommt von uns ein Ja oder Nein. Enthaltung ist bei dieser Wahl keine Option", sagte sie der "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). Wer eine Zustimmung der Linken bei der Kanzlerwahl wolle, müsse ihr aber entgegenkommen. "Mindestlohn, Mindestrente, Reichensteuern, Schluss mit dem Hartz-IV-Sanktionen. Kernpunkte wie zum Beispiel die Friedenspolitik und die Ostrenten-Angleichung sind für uns nicht verhandelbar. Fakt ist: Ohne uns wird die SPD keinen Kanzler stellen", sagte Kipping.

Angesichts einer möglichen rot-rot-grünen Mehrheit am 22. September hält CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe eine Zusammenarbeit von SPD, Grünen und Linkspartei für möglich. "Die Dementis aus der SPD-Spitze klingen immer lauer und sind nach den Erfahrungen in NRW unglaubwürdig", sagte Gröhe der "Rheinischen Post" (Montag) mit Blick auf die zeitweilige Tolerierung von Rot-Grün durch die Linke in Düsseldorf.

Mittlerweile vergehe kaum ein Tag, an dem nicht die Führungsriege der Linkspartei Rot-Grün ein Koalitionsangebot mache. "Peinlicher noch als (Gregor) Gysis Koalitionsangebot ist sein Lob für die großen Schnittmengen der Wahlprogramme von SPD und Linke", sagte Gröhe. Die SPD habe ein Wahlprogramm, "das Applaus bei den Linken, aber Entsetzen bei Handwerk und Mittelstand auslöst".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Albigs Sommertour-Start - High-Tech im Norden

Auf dem riesigen Multitouch-Tisch leuchtet nach einer digitalen Partie „Air Hockey“ der Schriftzug „The Winner!“ auf - und Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) strahlt. „Das war vorher so programmiert“, scherzt ein Mitarbeiter des jungen innovativen Technologie-Unternehmens eyefactive. Zum Auftakt seiner Sommertour besichtigte Albig am Montag das erfolgreiche Start-Up-Unternehmen in Wedel im Kreis Pinneberg.

05.08.2013
Politik Neuer Finanzausgleich - Großstädte sollen gewinnen

Von der Reform des kommunalen Finanzausgleichs sollen Großstädte wie Kiel und Neumünster kräftig profitieren. Überraschend könnte zu den Gewinnern auch die Masse der kleineren Gemeinden zählen. Die Kreise sind vermutlich die großen Verlierer. Zu diesem Ergebnis kommt ein vom Innenministerium in Auftrag gegebenes Gutachten des Niedersächsischen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Uta Wilke 05.08.2013
Politik Expertise zum kommunalen Finanzausgleich - Nachschlag für die großen Städte

Die kreisfreien Städte haben großen Nachholbedarf und müssen bei einer Reform des kommunalen Finanzausgleichs wesentlich besser ausgestattet werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Innenministerium in Auftrag gegebene Expertise.

Uta Wilke 05.08.2013
Anzeige