Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Links und Rechts gleichauf vor Wahl in Niederlanden
Nachrichten Politik Links und Rechts gleichauf vor Wahl in Niederlanden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 11.09.2012
Kopf an Kopf: der rechtsliberale Ministerpräsident Mark Rutte ( l) und sein sozialdemokratischer Herausforderer Diederik Samson . Quelle: Robin Utrecht

Nach Umfragen vom Dienstag könnten beide Parteien jeweils 35 der 150 Sitze der Zweiten Kammer des Parlaments gewinnen. Einen Tag vor der Neuwahl wird ihr Abstand zu den übrigen Parteien zudem größer.

Der rechtsliberale Ministerpräsident Mark Rutte warnte erneut vor einem Linksruck. "Ein Kurswechsel in der derzeitigen Krise kann sich das Land nicht erlauben", sagte er im letzten TV-Duell am Montagabend. Sein sozialdemokratischer Herausforderer Diederik Samsom warf ihm vor, "Ängste zu schüren". Er kritisierte die Sparpolitik der Regierung, unter der vor allem Geringverdiener leiden müssten.

Beide Kontrahenten äußerten Zweifel, dass sie in einer Regierung zusammenarbeiten könnten, schlossen dies aber auch nicht aus. Beobachter halten eine sozial-liberale Koalition mit einem dritten oder vierten Partner für unvermeidlich.

Die vorgezogene Neuwahl war notwendig geworden, nachdem der Rechtspopulist Geert Wilders im April der Minderheitsregierung von Rechtsliberalen und Christdemokraten seine Unterstützung entzogen hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Debatte um eine Rentenreform hat die SPD aus Sicht des schleswig-holsteinischen FDP-Landesvorsitzenden Heiner Garg einen besseren Vorschlag gemacht als Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen von der CDU.

11.09.2012

Teheran(dpa) - Teheran hat die von Israel initiierte Diskussion um rote Linien im Atomkonflikt mit dem Iran für belanglos erklärt: "Die Bemerkungen des zionistischen Regimes (Israel) diesbezüglich sind total unwichtig, da dieses Regime überhaupt nicht befugt ist, das iranische Atomprogramm zu kommentieren.

11.09.2012

Die Energiewirtschaft schickt Warnungen vor einer Unterfinanzierung der Energiewende an die Bundesregierung: "Bei den derzeit für 2013 absehbaren Preisen könnte der Energie- und Klimafonds im nächsten Jahr eine Unterdeckung von mehreren hundert Millionen Euro drohen".

11.09.2012
Anzeige