Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Linnemann bringt Koalitionsausschuss ins Gespräch
Nachrichten Politik Linnemann bringt Koalitionsausschuss ins Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 26.04.2018
Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Beim Wirtschaftsflügel der Union wächst der Unmut über Schwarz-Rot. Der Start der neuen Koalition sei nicht ermutigend, sagte Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Wehret den Anfängen! Wenn es sein muss, auch mit einem Koalitionsausschuss, um Gezänk um jeden Spiegelstrich im Koalitionsvertrag und dessen Interpretation zu klären.“

Linnemann beklagt, dass sich Koalitionspolitiker in den vergangenen Tagen gegenseitig mangelnde Treue zum gerade erst geschlossenen Vertrag vorgehalten hätten.

Der Vertreter des Wirtschaftsflügels regte für den Bund eine rasche dreistufige Reformdebatte an. „Wir müssen wie die Bundesländer auf fünf Jahre im Bund kommen, um in langfristigen Linien zu denken und zu regieren. Gleichzeitig muss der Bundestag signifikant verkleinert werden.“

Mit 709 Abgeordneten sei jedenfalls „keine effektive Arbeit möglich“, stellte Linnemann fest. „Die Verlängerung der Legislaturperiode und die Verkleinerung des Parlaments bedingen einander, um bei der Bevölkerung Zustimmung zur Reform zu bekommen. Und dann sollten wir uns eine offene Debatte über die Amtszeitbegrenzung des Bundeskanzlers auf zwei Wahlperioden, also zehn Jahre, gönnen.“ Angela Merkel steht mittlerweile seit April 2000 an der Spitze ihrer Partei und amtiert seit November 2005 als Bundeskanzlerin.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahren zerbrechen sich Politiker darüber die Köpfe, wie die Rente stabil gehalten werden kann, obwohl die Babyboomer-Generation bald in den Ruhestand geht. Dabei scheint eine Erhöhung des Renteneintrittsalters unausweichlich.

26.04.2018

Stephan Weil bleibt eine Ausnahme unter den Genossen: Als einziger Ministerpräsident aus der SPD konnte er sein Amt erfolgreich verteidigen. Im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) gibt er sich gegenüber der CSU kämpferisch.

26.04.2018

Die Zeitung „Cumhuriyet“ ist der türkischen Regierung schon lange ein Dorn im Auge. Nun werden zahlreiche Mitarbeiter zu harten Strafen verurteilt. Die Journalisten geben sich trotzdem kämpferisch.

26.04.2018
Anzeige