3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Luftwaffe verlegt Eurofighter-Ausbildung in die USA

Verteidigung Luftwaffe verlegt Eurofighter-Ausbildung in die USA

Die Luftwaffe verlegt die zentrale Pilotenausbildung für den Eurofighter vom Fliegerhorst in Laage bei Rostock in die USA. "Fakt ist, dass die Ausbildung nach Holloman in New Mexico verlegt wird", sagte Major Stefan Kamp vom Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe in Köln.

Voriger Artikel
SPD: Karlsruhe wird Rettungsschirm ESM billigen
Nächster Artikel
Kipping fordert Spitzen von SPD und Grünen zu Gesprächen auf

Die Pilotenausbildung für den Eurofighter soll in die USA verlegt werden.

Quelle: B. Wüstneck/Archiv

Laage/Rostock. Das Jagdgeschwader 73 "Steinhoff" in Laage, in dem bislang alle deutschen Eurofighter-Piloten ausgebildet werden, werde von einem Ausbildungs- in ein Einsatzgeschwader umgewidmet. Einen Termin für die Verlagerung nannte Kamp nicht.

Er begründete den Schritt unter anderem mit dem besseren Wetter im US-Bundesstaat New Mexico. "Sie haben dort ganzjährig mehr oder weniger gleichbleibende Wetterbedingungen und können damit auch ganzjährig einen gleichbleibenden Flugbetrieb sicherstellen." Außerdem verwies Kamp auf größere Flugzonen, in denen geflogen und geübt werden könne.

"Insgesamt sollen 24 Maschinen nach Holloman verlegt werden", erläuterte Kamp. Diese kämen aber nicht alle aus Laage. Es gebe drei Eurofighter-Geschwader, die dazu beitragen müssten: Neben dem in Mecklenburg-Vorpommern das Jagdbombergeschwader 31 in Nörvenich bei Köln und das Jagdgeschwader in Neuburg an der Donau.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3