Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Maas warnt britische Regierung: Brexit-Prozess nicht weiter ausdehnen
Nachrichten Politik Maas warnt britische Regierung: Brexit-Prozess nicht weiter ausdehnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 16.04.2019
Bundesaußenminister Heiko Maas, SPD, Quelle: imago images / photothek
Berlin/London

Bundesaußenminister Heiko Maas hat die Briten gewarnt, die Entscheidung über den Brexit über Ende Oktober hinauszuschieben. „Sie müssen bis Oktober entscheiden, was sie wollen“, sagte der SPD-Politiker der britischen Zeitung „Financial Times“. Man könne den Brexit-Prozess nicht über ein Jahrzehnt ausdehnen. „Eine weitere Verlängerung könnte das Signal senden, dass sie am Ende doch in der EU bleiben wollen“, sagte Maas.

In der vergangenen Woche hatten sich die verbleibenden 27 EU-Staaten darauf verständigt, den Briten einen Aufschub für den EU-Ausstieg des Landes bis Ende Oktober zu gewähren. Ein früherer Brexit ist aber möglich, wenn die zerstrittene britische Politik sich auf einen Kompromiss zu den künftigen Beziehungen mit der EU einigt.

Lesen Sie auch: „Fühlt sich an wie eine Belagerung“: Briten leiden unter Brexit-Ungewissheit

Bundeskanzlerin Angela Merkel war wie die Mehrzahl der EU-Staats- und Regierungschefs für eine lange Verschiebung - neun bis zwölf Monate waren im Gespräch. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollte eine kurze Frist und verlangte strikte Bedingungen für die Briten.

Maas sagte der „Financial Times“, er habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das britische Parlament das von Premierministerin Theresa May vorgeschlagene Brexit-Abkommen doch noch rechtzeitig vor der Europawahl Ende Mai billigt. Es sei doch absurd, zu sagen, die Europäische Union verlassen zu wollen und dann aber doch noch an der Wahl teilzunehmen.

Lesen Sie auch: Was ein ungeregelter Brexit für deutsche Verbraucher bedeutet

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über den derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump hat Bill Weld nichts Gutes zu sagen – obwohl die beiden derselben Partei angehören. Es wäre eine „politische Tragödie“, wenn Trump 2020 wiedergewählt würde, sagt der 73-Jährige. Daher kündigte er seine Kandidatur an.

16.04.2019

Darf ein Mensch das? Einem anderen, einem Kranken aktiv und absichtlich dabei helfen, aus dem Leben zu scheiden? Die Gesellschaft tut sich schwer mit der letzten Frage des Lebens. Die Politik auch. Am heutigen Dienstag verhandelt das Bundesverfassungsgericht über das Gesetz zur Sterbehilfe.

16.04.2019

Der Palliativmediziner Matthias Thöns fühlt sich vom Staat kriminalisiert – und gezwungen, Hilfsbedürftige im Stich zu lassen. Er ist einer der Beschwerdeführer, die in Karlsruhe gegen die Gesetzesänderung zur Sterbehilfe streiten.

16.04.2019