Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Mehr linksextreme Gefährder als Rechtsextremisten
Nachrichten Politik Mehr linksextreme Gefährder als Rechtsextremisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 12.01.2017
Die Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner wirft der Bundesregierung vor, die „Gefahr von rechts“ nicht ernst zu nehmen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung zählt in Deutschland mehr linksextremistische „Gefährder“ und terroristische Helfer als Rechtsextremisten. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Danach registrierte der Bund Anfang Januar im Bereich „Politisch motivierte Kriminalität links“ zusammen 130 “Gefährder“ und „relevante Personen“. Im Bereich „Politisch motivierte Kriminalität rechts“ lag die Zahl bei 126 Personen.

Renner wirft Regierung „grob fahrlässige Gewichtung“ vor

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner warf der Regierung vor, die Gefahr von rechts zu verharmlosen. „Angesichts einer Explosion rechter und rassistischer Gewalttaten und fast 600 offenen Haftbefehlen gegen Neonazis halte ich diese politische Gewichtung für grob fahrlässig“, sagte Renner dem RND. Man müsse Geflüchtete und Opfergruppen rechter Gewalt endlich besser schützen. „Dazu gehört auch, die Gefahr von rechts ernst zu nehmen“, erklärte die Linken-Politikerin.

Im Bereich „Islamistischer Terrorismus“ zählte die Bundesregierung 547 „Gefährder“ und 366 „relevante Personen“. Als „relevant“ gilt, wer politisch motivierte Straftaten oder terroristische Handlungen unterstützt, fördert oder selbst begeht.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Reaktion auf Pressekonferenz - Medien wehren sich gegen Trumps Attacken

„Ich beantworte ihnen keine Fragen“, „Sie sind Fake-News“: Donald Trump hat seine erste Pressekonferenz seit der Wahl gegeben und sich so unberechenbar und schroff wie schon im Wahlkampf gezeigt. Journalisten attackierte er persönlich. So reagierten die internationalen Medien.

12.01.2017

Die AfD im Norden zerfleischt sich weiter selbst. Ein Parteigericht urteilte jetzt: Landes-Vize Schnurrbusch ist kein Mitglied des Landesverbandes, weil er keinen Wohnsitz in Schleswig-Holstein hat. Schnurrbusch wehrt sich und will das Bundesschiedsgericht anrufen.

12.01.2017

89 ausländische Straftäter sind im vergangenen Jahr aus den Hamburger Gefängnissen in ihre Heimatländer abgeschoben worden. Sie waren zuvor wegen Raubes, Diebstahls, Körperverletzung und anderer Delikte verurteilt worden und saßen in Strafhaft, wie die zentrale Ausländerbehörde am Donnerstag mitteilte.

12.01.2017
Anzeige