Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Mehrheit der Deutschen sieht die EU als Chance
Nachrichten Politik Mehrheit der Deutschen sieht die EU als Chance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 11.01.2018
Die Globalisierung als Chance: Die Mehrheit der Deutschen sieht die EU und der fortschreitenden Globalisierung als positiv an. Quelle: imago/Winfried Rothermel
Gütersloh

Die Bürger der EU wünschen sich eine bessere Steuerung der Migration und sehen in der Globalisierung eine Chance: Aus einer Studie der Bertelsmann Stiftung geht hervor, dass die meisten Europäer gegenüber der EU positiv eingestellt sind.

Meinungsverschiedenheiten beim Thema Terror

Beim Thema Terror gehen die Meinungen allerdings auseinander. Jeder vierte Europäer ist dafür, dass der Kampf gegen den Terrorismus die oberste Priorität der EU haben sollte, 20 Prozent der Teilnehmer sieht die bessere Steuerung von Migration als wichtigste Aufgabe. Wirtschaftliche Fragen und Fragen der sozialen Gerechtigkeit spielten unabhängig von der Landeszugehörigkeit mit jeweils rund sechs Prozent eine geringere Rolle. Europa im Jahr 2017 werde parteiübergreifend als Standort von Stabilität, Wohlstand und Frieden akzeptiert, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung, Aart De Geus.

Globalisierung als Chance oder Bedrohung

Laut der Studie sehen 56 Prozent der EU-Bürger die Globalisierung als Chance, 44 Prozent werten die Globalisierung hingegen als Bedrohung. Deutschland liegt mit 57 Prozent EU-Befürworter und 43 Prozent EU-Skeptiker im europäischen Trend. Wesentlich geringer ist die Zustimmung in Polen mit 47 Prozent, und einer Ablehnung von 53 Prozent.

Globalisierung wird im persönlichen Bereich positiv bewertet

Allerdings gebe es bei der Einstellung zur Globalisierung einen deutlichen Unterschied zwischen der allgemeinen und der persönlichen Wahrnehmung, erklärte die Stiftung. Viele Bürger hätten angegeben, dass sie, etwa bei der Verfügbarkeit preiswerter Waren und Dienstleistungen, persönlich eher gute Erfahrungen gemacht zu hätten. Eine vertiefte europäische Zusammenarbeit wird der Studie zufolge von einer Mehrheit der Anhänger von Mitte-rechts bis zu Links-Parteien befürwortet. Lediglich Wähler rechter und rechtspopulistischer Parteien lehnten jede Art der politischen und wirtschaftlichen Öffnung ab, hieß es.

EU-Unterstützer in allen deutschen Parteien

In Deutschland seien die EU-Unterstützer über die meisten Parteigrenzen hinweg fast überall klar in der Mehrheit, hieß es. Zunehmend skeptisch werde die EU unter FDP-Anhängern bewertet. Hier seien lediglich 49 Prozent für mehr europäische Integration. Das sei der schlechteste Wert nach der AfD, deren Anhänger sich mehrheitlich gegen mehr Integration aussprächen (59 Prozent). Die meisten Befürworter gebe es unter den SPD-Anhängern (66 Prozent), gefolgt von den Grünen (65 Prozent), der CDU/CSU (63 Prozent) und der Linken (62 Prozent).

Für den repräsentativen europaweiten Vergleich „eupinions“ wurden im Auftrag der Bertelsmann Stiftung 10.755 EU-Bürger befragt. Die letzte Befragung fand im Juli 2017 statt. Die Ergebnisse seien für die EU insgesamt sowie für die fünf größten Mitgliedsstaaten Deutschland, Frankreich, Italien, Polen und Spanien repräsentativ.

Von RND/epd/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige Oberste Richter von Iran, Ayatollah Shahroudi, ist auf dem Weg in seine Heimat. Nach seiner Behandlung im INI in Hannover hat er die Klinik verlassen und ist inzwischen in Hamburg eingetroffen.

11.01.2018

Ein Anruf in der Türkei gehörte zu ihren ersten Amtshandlungen: Karin Kneissl, die neue Außenministerin Österreichs, möchte gemeinsam mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu an der angespannten Beziehung beider Länder arbeiten.

11.01.2018

Der Atomvertrag sichert dem Iran im Tausch gegen die Einschränkung des Atomprogramms den Abbau von Sanktionen zu. Außenminister Sigmar Gabriel setzt sich für die Fortführung ein – unter anderem bei einem Außenministertreffen in Brüssel.

11.01.2018