Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Merkel gratuliert Erdogan zur Wiederwahl
Nachrichten Politik Merkel gratuliert Erdogan zur Wiederwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 25.06.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem türkischen Staatschef Erdogan zur Wiederwahl gratuliert. Quelle: JULIEN WARNAND/EPA-EFE/REX/Shutterstock
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Wiederwahl gratuliert. „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Ihnen die Zusammenarbeit unserer Länder weiter zu fördern und zu vertiefen“, betonte die Kanzlerin am Montagabend. „Die Umbrüche im Nahen und Mittleren Osten und die daraus resultierenden Fluchtbewegungen betreffen unsere beiden Staaten in erheblichem Maße. Die Türkei hat dabei große Verantwortung gezeigt“, erklärte Merkel weiter. „Umso mehr wollen wir Partner einer stabilen und pluralistischen Türkei sein, in der die demokratische Teilhabe und die Wahrung der rechtsstaatlichen Ordnung gestärkt werden.“

Konkurrent hielt Wahl für unfair

Erdogan hatte die Präsidentenwahl am Sonntag nach Angaben der Wahlkommission in der ersten Runde gewonnen. Bei der parallel stattfindenden Parlamentswahl hatte zugleich das von Erdogans AKP geführte Parteienbündnis die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung geholt. Der Kandidat der größten Oppositionspartei CHP, Muharrem Ince, räumte seine Niederlage ein. Die Wahl bezeichnete er jedoch als unfair. Zugleich äußerte der Kandidat der Mitte-Links-Partei große Sorgen über die Zukunft des Landes. In der Türkei gebe es nun eine „Ein-Mann-Herrschaft“ Erdogans. Internationale Wahlbeobachter kritisierten, die Kandidaten hätten bei den Wahlen nicht dieselben Chancen gehabt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem Italien und Malta das deutsche Rettungsboot „Lifeline“ mit über 200 Flüchtlingen von vorneherein abgewiesen haben, hat auch Spanien dem Schiff am Montag eine Absage erteilt. Damit spitzt sich die Lage für die Menschen an Bord zu.

25.06.2018
Politik Speakers’ Corner - „Lifeline“ im Graubereich

Italien und Spanien haben das Flüchtlingsschiff mit 230 Menschen an Bord abgewiesen, obwohl Helfer inzwischen vor lebensgefährlichen Zuständen auf dem Schiff warnen. Unsere Gastautorin erklärt, wann Länder zur Hilfe verpflichtet sind – und wo das Seerecht Lücken hat.

25.06.2018

Immer mehr Menschen gehen mit ihren Beschwerden den direkten Weg ins Krankenhaus, ohne vorher bei dem zuständigen Bereitschaftsdienst anzurufen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen wollen das mit einer Gebühr ändern.

25.06.2018