Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Merkel soll türkische Opposition treffen
Nachrichten Politik Merkel soll türkische Opposition treffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 31.01.2017
SPD-Außenexperte Niels Annen Quelle: dpa
Hannover

„Ich hoffe, dass Merkel nicht die Fehler ihrer letzten Besuche wiederholt und sich ausschließlich mit Regierungsvertretern trifft“, sagte Annen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Das wäre ein erneuter Schlag ins Gesicht der Opposition, und es würde Erdogan signalisieren, dass er sich alles erlauben kann“, so Annen.

Zudem dürfe sich Merkel im Gespräch mit Erdogan nicht auf das EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen beschränken, sagte Annen. „Sie muss vielmehr deutliche Worte zum Abgleiten der Türkei in eine Präsidialdiktatur und zur völlig unverhältnismäßigen Reaktion auf den Putschversuch finden“, forderte der SPD-Bundestagsabgeordnete. Auch die militärische Eskalation im Kurdenkonflikt und die „zunehmend problematische Rolle der Türkei in Syrien und im Irak“ gehörten auf die Tagesordnung.

Prinzipiell begrüßt Annen jedoch die Türkei-Reise der Kanzlerin. „Auch wenn die Türkei unter Erdogan ein extrem schwieriger Partner geworden ist, müssen wir die Gesprächskanäle auf allen Ebenen offen halten – zu wichtig und ernst sind die Probleme in der Türkei und in ihrer Nachbarschaft“, sagte Annen dem RND.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall eines Sieges bei der Landtagswahl will die CDU die Ausgaben des Landes zurückfahren, die Investitionsquote erhöhen, Altschulden abbauen und die Bürger bei der Grunderwerbssteuer entlasten.

31.01.2017

Für das von Hamburg und Schleswig-Holstein angestrebte Importterminal für verflüssigtes Erdgas (LNG) in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) laufen Gespräche mit Investoren.

31.01.2017

Die Gespräche zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern waren zwar konstruktiv. Aber letztlich gab es bei der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder keine konkreten Ergebnisse oder Angebote. Nun gibt es Warnstreiks.

31.01.2017