Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Merkel stellt sich der Presse
Nachrichten Politik Merkel stellt sich der Presse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 17.09.2012
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht im Bundestag. Quelle: Wolfgang Kumm

Aufhorchen ließ am Wochenende CSU-Chef Horst Seehofer mit seiner Forderung einer strikten Begrenzung des deutschen Beitrags bei Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank.

Die SPD wirft der Bundeskanzlerin vor, das Vertrauen der Bevölkerung in die Unabhängigkeit der Bundesbank aus machtpolitischem Kalkül zu beschädigen. Mit der Zustimmung zum unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB sei Merkel Bundesbankchef Jens Weidmann "in den Rücken gefallen", kritisierte der SPD-Finanzpolitiker Carsten Schneider im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

"Weil die Kanzlerin keine eigene Mehrheit mehr im Bundestag hat, lässt sie nun die Europäische Zentralbank für sich die Kohlen aus dem Feuer holen", sagte er. Damit wolle sich die Regierungschefin nur wieder neue Zeit erkaufen. Die Kosten dafür kämen dem deutschen Steuerzahler von Mal zu Mal teurer zu stehen.

Ein Jahr vor der Bundestagswahl ist die SPD am Wochenende mit einem Zukunftskongress kämpferisch in die Programmarbeit gestartet. Sie will Merkel verstärkt angreifen und 2013 mit einer sozialen Reformagenda das Kanzleramt zurückerobern.

Auf die Kampfansage dürfte Merkel vorerst gelassen reagieren. Im jüngsten Emnid-Sonntagstrend hält die Union mit zwölf Prozentpunkten den größten Abstand zur SPD seit der Bundestagswahl 2009 - das Institut erklärt das für Merkel erfreuliche Ergebnis mit dem Vertrauen der Wähler in die Bundeskanzlerin

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburger Jugendliche sollen die Arbeit der Bürgerschaft hautnah kennenlernen. 128 Schüler und Auszubildende werden von heute an beim Planspiel "Jugend im Parlament" eine Woche lang im Plenarsaal die Arbeit der Bürgerschaft in Ausschüssen und Sitzungen simulieren.

17.09.2012

Nach den Unruhen in der islamischen Welt will die Bundesregierung unbedingt verhindern, dass Rechtspopulisten mit dem Mohammed-Schmähvideo auch in Deutschland für Aufruhr sorgen.

16.09.2012

Der "Schlossplatz" in Münster wird nicht wieder nach dem umstrittenen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg benannt. Bei einem Bürgerentscheid lehnte am Sonntag eine Mehrheit von 59,4 Prozent die Umbenennung ab.

16.09.2012
Anzeige