Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Merkels Reise zu Trump verschoben
Nachrichten Politik Merkels Reise zu Trump verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 13.03.2017
Der Airbus A340 “Theodor Heuss“ auf dem Rollfeld in Berlin Tegel – vor dem Start nach Washington. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei US-Präsident Donald Trump wird von diesem Dienstag auf Freitag verschoben. Grund sei der erwartete Schneesturm an der US-Ostküste, sagte Trump-Sprecher Sean Spicer am Montag in Washington. Die Absage kam unmittelbar vor dem Abflug der Kanzlerin. Für die US-Ostküste wurde in der Nacht zum Dienstag ein schwerer Schneesturm erwartet.

Merkel sagte, sie habe mit Trump telefoniert, der habe ihr die schlechte Wetterlage in Washington geschildert. Daraufhin hätten sie gemeinsam entschieden, die Reise zu verschieben.

Merkel: Ich freue mich auf das Gespräch mit Trump

Merkel wollte Trump am Dienstag zu einem Gespräch im Weißen Haus treffen. Hauptthemen sollten nach deutschen Regierungsangaben die Beziehungen der USA zu Deutschland und der Europäischen Union als Handelspartner, Sicherheitspartner und Wertepartner sein (hier finden Sie eine Übersicht der strittigen Punkte).

Ferner wollte Merkel über die Lage in Syrien, Libyen, Afghanistan und in der Ukraine sowie über den Kampf gegen den Terror und auch die auch Flüchtlingspolitik sprechen. Vor ihrem Abflug hatte sie noch erklärt, sie freue sich ausdrücklich auf das Gespräch mit Trump. Es sei besser, miteinander zu reden statt übereinander.

Ein Schwerpunkt dürften dabei Trumps umstrittenen Pläne zur Abschottung der US-Wirtschaft sein. Merkel setzte sich für freien Handel und offene Märkte ein.

Von RND/AP/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Tunnel soll Deutschland und Dänemark verbinden. Die Wirtschaft soll enger zusammenrücken, die Fahrzeit sinken, Menschen auf beiden Seiten profitieren. Doch Fährbetreibern und Umweltschützern ist das Milliardenprojekt ein Dorn im Auge.

13.03.2017

Die verbalen Attacken und Drohungen der Türkei sorgen für Unruhe in Europa. Von einer Deeskalation, wie sie die EU und die Nato fordern, will Ankara nichts wissen. Die Niederlande warten auf eine Entschuldigung Erdogans.

13.03.2017

Lange Zeit hat Rechtspopulist Geert Wilders die Umfragen um den Posten des niederländischen Ministerpräsidenten angeführt. Nun ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Mark Rutte. Der Amtsinhaber hat vor der Wahl aufgeholt. Doch wofür stehen die beiden Kandidaten. Was will Wilders? Was will Rutten? Die Antworten:

13.03.2017
Anzeige