Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Mieterbund fordert Gesetz gegen explodierende Preise
Nachrichten Politik Mieterbund fordert Gesetz gegen explodierende Preise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 07.09.2012
Wohnen in Deutschland wird immer teurer. Der Mieterbund warnt vor drastischen Auswirkungen. Quelle: Jens Kalaene/Archiv

Im Durchschnitt zahlten Mieter bereits mehr als ein Drittel ihres Haushaltsnettoeinkommens (34,1 Prozent) für Miete und Nebenkosten. "So viel wie noch nie."

Das Problem treffe besonders Groß- und Universitätsstädte, in denen Wohnungen knapp sind. Nach Angaben des Mieterbundes fehlen in den zehn deutschen Städten mit dem stärksten Wohnungsmangel insgesamt 100 000 Mietwohnungen - allein 31 000 davon in München, 17 500 in Frankfurt und 15 000 in Hamburg.

Daher sei München nach wie vor die teuerste deutsche Großstadt; Mieter müssten dort bereits bis zur Hälfte ihres Nettoeinkommens für ihre Wohnung zahlen. Der Mieterbund, dessen Präsidium an diesem Wochenende in Burghausen tagt, fordert darum eine gesetzliche Regelung, wonach Mieten in Neuverträgen höchstens zehn Prozent über den ortsüblichen Mietpreisen liegen dürfen.

Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmer (GdW) betonte dagegen, nicht die Kaltmieten, sondern die Energiepreise seien das große Problem der Mieter. Die Kaltmieten in Deutschland seien seit dem Jahr 2000 lediglich um 14 Prozent gestiegen.

Der Verband forderte, das von der Bundesregierung beschlossene Mietrechtsänderungsgesetz müsse so schnell wie möglich umgesetzt werden. Hingegen lehnen die Mietervertreter das Gesetz ab, da es ihrer Ansicht nach Mieterrechte in vielerlei Hinsicht beschränkt. Es sei "in der Tendenz vermieterfreundlich". Die Mieterschützer setzen auf Unterstützung der Oppositionsparteien im Bundestag.

Sorge macht dem Mieterbund auch der soziale Wohnungsbau. Die Zahl der Sozialwohnungen sei zwischen 2002 und 2010 um rund ein Drittel von knapp 2,5 Millionen auf knapp 1,7 Millionen zurückgegangen. Auch beim Wohngeld gab es nach Angaben des Verbandes Einbußen: Betrug der Wohngeldanspruch im Jahr 2010 im Bundesdurchschnitt noch 126 Euro im Monat, waren es 2011 nur noch 115 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Forderung der Energieminister - Staat soll Windparks finanziell unterstützen

Die norddeutschen Energieminister wollen eine staatliche Beteiligung am Offshore-Netzausbau durch die KfW-Bank erreichen. Nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, sagte Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Stefan Birkner (FDP) am Freitag: "Wir können uns eine Offshore-Netzgesellschaft unter Beteiligung der KfW vorstellen."

08.09.2012

Norwegen bleibt eine Neuauflage des Prozesses gegen den Massenmörder Anders Behring Breivik erspart.Der Anwalt Geir Lippestad teilte der Nachrichtenagentur NTB nach einem Gespräch in der Haftanstalt Skien mit, dass der Rechtsradikale endgültig auf die Möglichkeit zur Berufung verzichtet habe.

07.09.2012

US-Präsident Obama gibt sich beim Parteitag kämpferisch. Doch die Begeisterung von 2008 kann er nicht entfachen. Und dann liefern ihm auch noch die neuesten Jobdaten neue Negativschlagzeilen.

07.09.2012
Anzeige