Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Mindestens 86 Tote bei Anschlägen auf Schiiten im Irak
Nachrichten Politik Mindestens 86 Tote bei Anschlägen auf Schiiten im Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 29.07.2013
Das Blutvergießen im Irak nimmt kein Ende. Quelle: Ahmed Ali
Bagdad

k. Mehr als 200 Menschen erlitten Verletzungen. Das bestätigten Sicherheitskreise in Bagdad.

Die Anschläge richteten sich meist gegen gut besuchte Marktplätze, so etwa in den Bagdader Stadtteilen Sadr City, Habibija, Al-Bajaa, Al-Hurrija, Risala und Al-Schaab. Aber auch Restaurants und Tankstellen waren Zielpunkte des Terrors. Die Sicherheitsbehörden errichteten anschließend Kontrollpunkte in der ganzen Stadt, was zu Staus führte.

Bomben explodierten zudem im schiitischen Südirak in den Städten Kut und Basra. Das irakische Innenministerium machte den irakischen Ableger der Al-Kaida für die Anschlagserie verantwortlich. "Diese Anschläge sollen (...) konfessionelle Spaltungen erzeugen und das Leben im Land lähmen", hieß es in der Stellungnahme des Ministeriums.

In den vergangenen Wochen hat sich die Gewalt im instabilen Zweistromland wieder verschärft. Seit Beginn des Fastenmonats Ramadan am 10. Juli starben nach offiziellen Angaben deutlich mehr als 300 Menschen bei Bombenanschlägen und bewaffneten Angriffen. Die von Osama bin Laden gegründete Terrororganisation Al-Kaida ist fundamentalistisch-sunnitisch. Zuletzt entkamen bei einem bewaffneten Gefängnisausbruch in zwei Haftanstalten bei Bagdad Hunderte Häftlinge, unter ihnen mehrere verurteilte Al-Kaida-Terroristen.

Die Zunahme der Gewalt weckt Befürchtungen, dass das Land erneut in bürgerkriegsähnliche Unruhen schlittern könnte, wie sie in den Jahren 2006 und 2007 vorherrschten. Schiiten und Sunniten hatten sich damals mit Terroranschlägen und Todesschwadronen bekämpft. Die Mehrheit der Bevölkerung im Irak ist schiitisch. Unter dem 2003 von der US-Armee gestürzten Diktator Saddam Hussein waren die Sunniten privilegiert. Unter den darauffolgenden schiitischen Regierungen in Bagdad fühlten sie sich wiederum diskriminiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eineinhalb Jahre vor dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes in Afghanistan sind die ersten Fahrzeuge der Bundeswehr auf dem Seeweg in die Heimat. Das Schiff mit den 151 überwiegend deutschen Panzern und anderen Fahrzeugen an Bord legte am Montagabend im türkischen Schwarzmeerhafen Trabzon ab.

29.07.2013

In den Nahost-Konflikt kommt nach knapp drei Jahren Stillstand wieder Bewegung: Unterhändler Israels und der Palästinenser wollten am Montagabend in Washington mit Vorgesprächen beginnen, die später in die eigentlichen Friedensverhandlungen münden sollen.

29.07.2013

Die "Euro Hawk"-Hersteller haben den Stopp des Drohnen-Projekts als unnötig kritisiert und Verteidigungsminister Thomas de Maizière damit weiter unter Druck gesetzt.

29.07.2013
Anzeige