Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Muslime unterstützen „Berlin trägt Kippa“
Nachrichten Politik Muslime unterstützen „Berlin trägt Kippa“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 24.04.2018
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, sagte dem RND: „Es gehört zu meinem tiefsten islamischen Glaubensüberzeugungen, gegen jede Form von Menschenfeindlichkeit und Rassismus Gesicht zu zeigen.“ Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Zentralrat der Muslime unterstützt die Solidaritätskundgebung der Jüdischen Gemeinde Berlin „Berlin trägt Kippa“. Das sagte Zentralrats-Vorsitzender Aiman Mazyek dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Bei der Kundgebung vor dem Jüdischen Gemeindehaus in der Fasanenstraße in Berlin-Charlottenburg am Mittwoch um 18 Uhr werden unter anderem Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, der evangelische Bischof Markus Dröge und der Grünen-Politiker Cem Özdemir sprechen.

„Gesicht zeigen gegen Menschenfeindlichkeit und Rassismus“

Mazyek sagte dem RND: „Es gehört zu meinem tiefsten islamischen Glaubensüberzeugungen, gegen jede Form von Menschenfeindlichkeit und Rassismus Gesicht zu zeigen.“

Auslöser ist der gewalttätige Übergriff auf zwei Kippa tragende Männer am vergangenen Dienstag in Berlin-Prenzlauer Berg. Der mutmaßliche Angreifer, ein 19-jähriger Flüchtling aus Syrien, sitzt in Untersuchungshaft

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher gehörten Kreuze nur in bayerischen Klassenzimmern und Gerichtssälen zum Stamm-Inventar. Jetzt hat die CSU beschlossen, diese Regel ab dem 1. Juni auf alle staatliche Behörden auszuweiten. Begründung: Der Kruzifix sei kein rein religiöses Symbol.

24.04.2018

Psychiatrie-Patienten in Bayern sollen doch nicht in einer Zentraldatei erfasst werden. Damit reagiert die Staatsregierung auf scharfe Kritik an einer geplanten Gesetzesnovelle. Vor allem die Speicherung von Patientendaten für fünf Jahre hatte für Unmut gesorgt.

24.04.2018

Zwei Tage, bevor der Landtag dem Verkauf der HSH Nordbank an eine Gruppe von US-Finanzinvestoren zustimmen soll, hat der FDP-Abgeordnete Kay Richert am Dienstag die grünen Koalitionspartner verärgert. Auf Facebook griff er Finanzministerin Monika Heinold direkt an.

Christian Hiersemenzel 24.04.2018
Anzeige