Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik NSA: Keine unkontrollierte Schnüffelei mit "XKeyscore"
Nachrichten Politik NSA: Keine unkontrollierte Schnüffelei mit "XKeyscore"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 01.08.2013
Blick auf das NSA-Hauptquartier in Fort Meade, Maryland. Quelle: epa/NSA
Washington/Berlin

Zum Ausmaß der mit "XKeyscore" möglichen Überwachung nahm die NSA nicht konkret Stellung. Der Zugriff auf "XKeyscore" und andere Werkzeuge sei nur für diejenigen freigegeben, die ihn für ihre Arbeit brauchten. Jede Suchanfrage eines NSA-Analysten sei nachprüfbar, um Missbrauch zu vermeiden, hieß es.

Die britische Tageszeitung "The Guardian" hatte am Mittwoch eine NSA-Präsentation aus Beständen des Informanten Edward Snowden veröffentlicht. Geheimdienstmitarbeiter können dem Dokument von 2008 zufolge in den "enormen Datenbanken" der NSA nach Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Schlagworten suchen.

Für die einzelnen Anfragen bräuchten sie keine gesonderte Zustimmung eines Richters oder eines anderen NSA-Mitarbeiters, schreibt der "Guardian". Die NSA könne auf "fast alles, das ein typischer Nutzer im Internet tut" zugreifen - darunter E-Mails, Suchanfragen und Verbindungsdaten von Millionen Menschen. Der Einsatz des Systems habe bis 2008 zur Ergreifung von 300 Terroristen geführt, hieß es dort.

Diese Zahl wurde von der NSA bestätigt. Zugleich hieß es: "Der Vorwurf eines breiten, unkontrollierten Zugangs von Analysten zu von der NSA gesammelten Daten ist einfach falsch." Der Zugriff auf "XKeyscore" und andere Werkzeuge sei nur für diejenigen freigegeben, die ihn für ihre Arbeit brauchten. Jede Suchanfrage eines NSA-Analysten sei nachprüfbar, um Missbrauch zu vermeiden.

Snowden, der als Angestellter einer anderen Firma bei der NSA im Einsatz war, hatte dagegen bereits Anfang Juni in seinem ersten Interview behauptet, er habe praktisch jeden Internetnutzer belauschen können. "Ich an meinem Schreibtisch hatte die Berechtigungen, jeden anzuzapfen - Sie, ihren Buchhalter, einen Bundesrichter oder den Präsidenten, wenn ich eine private E-Mail-Adresse hätte", sagte er damals.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, beschwichtigte auf Nachfragen von Journalisten. Auf alle NSA-Analyseprogramme könnten nur Personen mit besonderer Zugangsberechtigung zugreifen. Es gebe strenge Kontrollen, um zu vermeiden, dass andere zur Datensammlung der NSA Zugang hätten. Behauptungen eines umfassenden und ungeprüften Zugangs seien falsch, betonte Carney in einem Briefing am Mittwoch. Am Donnerstag wollte US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus mit Kongressleuten zusammentreffen, um über die NSA-Programme zu beraten.

NSA-Chef Keith Alexander ging unterdessen in die Offensive. Auf der Hacker-Konferenz Black Hat in Las Vegas rief er Computerexperten auf, dem Geheimdienst bei seiner Aufgabe zu helfen. "Wir stehen für Freiheit", sagte Alexander am Mittwoch. Die Medien stellten Fakten über NSA-Programme falsch dar, und der Ruf der NSA-Mitarbeiter sei beschädigt. Immer wieder wurde er von skeptischen Zwischenrufen unterbrochen, berichteten Medien. Die "Washington Post" schrieb, sein Auftritt sei Teil einer öffentlichen Kampagne, um die umstrittenen Aktivitäten der NSA besser zu erklären.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Befragung von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) im Drohnen-Untersuchungsausschuss des Bundestags hat die SPD ihre Rücktrittsforderung bekräftigt.

01.08.2013

Asyl für Edward Snowden in Russland: Der frühere US-Geheimdienstexperte hat nach mehr als fünf Wochen den Moskauer Flughafen Scheremetjewo verlassen und darf ein Jahr im größten Land der Erde bleiben.

01.08.2013

Simbabwe droht in eine neue schwere Krise zu stürzen. Oppositionelle und Bürgerrechtler sprachen von Manipulation und Betrug bei den Wahlen am Vortag. Die Abstimmung sei "null und nichtig", meinte Ministerpräsident Morgan Tsvangirai in Harare.

01.08.2013
Anzeige