Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Nato setzt Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte aus
Nachrichten Politik Nato setzt Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 02.09.2012
Ein afghanischer Polizist nach erfolgreicher Ausbildung: Die Nato hat die Ausbildung von Rekruten der afghanischen Armee und Polizei vorerst ausgesetzt. Quelle: Abdul Mueed/ Archiv

Die Maßnahme bleibe in Kraft, bis alle Bewerber auf mögliche Verbindungen zu radikal-islamischen Aufständischen überprüft seien, sagte ein Isaf-Sprecher am Sonntag in Kabul. Damit solle die Gefahr weiterer Übergriffe "von innen" vermindert werden.

Angriffe von Tätern in Uniformen der afghanischen Armee und Polizei auf ausländische Soldaten haben zuletzt deutlich zugenommen. Erst am Mittwoch waren im Süden des Landes drei Australier erschossen worden. Nach Nato-Angaben wurden seit Jahresbeginn 45 Isaf-Angehörige von vermeintlichen Verbündeten getötet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem brutalen Angriff auf einen Rabbiner haben am Wochenende in Berlin mehr als tausend Menschen ihre Solidarität mit dem Verletzten bekundet. Am Sonntag nahm Rabbi Daniel Alter selbst an einer Demonstration gegen Antisemitismus und Gewalt in der Nähe des Tatorts teil.

02.09.2012

Die Wohnhäuser zweier Hamburger Politiker sind am Wochenende mit Farbe beschmiert worden. Die Polizei geht von politisch motivierten Taten aus. In der Nacht zum Sonnabend warfen unbekannte Täter mit Farbe gefüllte Glühlampen gegen das Haus des FDP-Bundestagsabgeordneten Burkhardt Müller-Sönksen (53) in Niendorf.

02.09.2012

Die bisher geplanten Schritte für eine Reform des Verfassungsschutzes sind aus Sicht der Grünen und Linken völlig unzureichend. Eine Kehrtwende sei nur mit neuem Personal auf allen Ebenen möglich, sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast der Tageszeitung "Die Welt" (Samstag).

02.09.2012
Anzeige