Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Netanjahu für Begnadigung Azarias
Nachrichten Politik Netanjahu für Begnadigung Azarias
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 04.01.2017
Der Post des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, in dem er sich für eine Begnadigung von Elor Azaria einsetzt. Quelle: RND Screenshot
Jerusalem

„Ich unterstütze die Begnadigung Elor Azarias“, schreibt Netanjahu in dem Facebook-Post. Weiter heißt es: „Die Soldaten der IDF (Israelische Armee) sind unsere Söhne und Töchter und sie sollten über allen Meinungsverschiedenheiten stehen.“ Netanjahu appellierte an seine Landsleute, „sich gegenüber der IDF verantwortungsvoll zu verhalten. Die Armee ist Bestandteil unserer Existenz.“

Azaria war von einem Militärgericht des Totschlags für schuldig befunden worden. Er hatte im März vergangenen Jahres einen Terroristen, der nach seiner Messerattacke verletzt am Boden lag, mit einem Kopfschuss erschossen. Später hatte sich der Sanitätssoldat Azaria darauf berufen, er habe angenommen, dass der palästinensische Terrorist einen Sprengstoffgürtel getragen habe. Das Gericht war dieser Argumentation nicht gefolgt.

Der Fall sorgte in Israel für großes Aufsehen, da er einerseits den rechtsstaatlichen Umgang mit Terroristen thematisiert, andererseits jedoch alle Israelis um ihre Kinder zittern, die einen drei- bzw. zweijährigen Pflichtwehrdienst leisten müssen.

Von RND/dk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis Dezember war er noch Boss des Energieriesen ExxonMobil. Nun hat Rex Tillerson, designierter US-Außenminister die Modalitäten seines Ausscheidens geklärt.

04.01.2017

FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki hat die Grünen zu einer "praxisnahen" Flüchtlingspolitik aufgefordert. "Die Einstufung der Maghrebstaaten als sichere Herkunftsländer ist richtig", sagte Kubicki am Mittwoch in Kiel.

04.01.2017

Der Innenausschuss des Bundestags wird sich am Donnerstag nicht mit dem Fall Amri befassen. Eine von der Linksfraktion und den Grünen beantragte Sondersitzung wurde von den Regierungsparteien abgelehnt.

04.01.2017