Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Neue Eskalation der Gewalt in Paris am Wochenende erwartet
Nachrichten Politik Neue Eskalation der Gewalt in Paris am Wochenende erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 07.12.2018
Seit Montag protestieren in ganz Frankreich auch Schüler und Studenten gegen Reformen im Bildungsbereich. Quelle: Bob Edme/AP/dpa
Paris

Vor neuen Protesten der „Gelbwesten“ wächst in Frankreich die Unruhe. Die Mitte-Regierung befürchtet am Wochenende eine neue Eskalation der Gewalt und will deshalb massiv Sicherheitskräfte aufbieten.  

Demonstranten der „Gelben Westen“ hatten sich am vergangenen Wochenende bei Protesten in Paris Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Autos brannten, Geschäfte wurden geplündert, Schaufensterscheiben gingen Bruch. Die Polizei nahm über 400 Menschen fest - ein Niveau, das in den vergangenen Jahrzehnten nicht erreicht wurde.

89 000 Polizisten und andere Ordnungskräfte seien für diesen Samstag mobilisiert worden, davon 8000 in der Hauptstadt, sagte Premierminister Édouard Philippe am Donnerstagabend im Fernsehsender TF1. „Das ist eine außergewöhnliche Mobilmachung“, resümierte der Premier. Es solle in Paris auch etwa ein Dutzend gepanzerter Fahrzeuge der Gendarmerie eingesetzt werden.

Schüler und Studenten protestieren und blockieren Bildungseinrichtungen

Seit Montag protestieren in ganz Frankreich auch Schüler und Studenten gegen Reformen im Bildungsbereich. Sie blockieren Bildungseinrichtungen. Auch hier ist die Lage angespannt. Bei Demonstrationen wurden am Donnerstag in der Nähe von Paris 146 Menschen festgenommen. Dabei handelte es sich vor allem um Schüler, die in der Nähe einer Schule in Mantes-la-Jolie protestiert hatten, wie die Polizei erklärte. Die Schüler hätten in dem Ort randaliert. Im ganzen Land wurden laut Nachrichtenagentur AFP mehr als 700 Schüler vorläufig festgenommen.

Premier Philippe erklärte im Senat, Innenminister Christophe Castaner rufe dazu auf, am Samstag nicht in Paris zu demonstrieren. Es sei nicht verboten, zu demonstrieren - allerdings würden so Demonstranten nicht die Falle von Schlägern geraten.

Die Proteste wirken sich auch an den Tourismus aus. Der Eiffelturm wird am Samstag geschlossen bleiben. Auch die Pariser Oper, der weltbekannte Louvre oder das Ausstellungsgebäude Grand Palais werden nicht für Besucher öffnen.

Franzosen erwarten weitere Antworten von Macron

Die Proteste hatten Mitte vergangenen Monats begonnen. Die „Gelben Westen“ demonstrieren gegen geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel, die von Staatschef Emmanuel Macron inzwischen für das kommende Jahr ausgesetzt wurden. Der Protest geht aber inzwischen wesentlich weiter - er richtet sich gegen die Reformpolitik der Philippe-Regierung und gegen den Präsidenten Macron.

Viele Franzosen erwarten weitere Antworten des 40-Jährigen. Seit seiner Rückkehr vom G20-Gipfel am vergangenen Wochenende hatte er sich mit Äußerungen in der Öffentlichkeit deutlich zurückgehalten. Die von den „Gelbwesten“ ausgelöste politische Krise ist laut französischen Medien die bisher schwerste seit Macrons Amtsantritt im Mai 2017. Premier Philippe, der wegen der Krise als politisch geschwächt gilt, versicherte in dem TV-Interview, er habe das Vertrauen Macrons.

Von RND/dpa

Die Debatte um die Nachfolge von Angela Merkel dreht sich um drei Kandidaten: Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn. Aber es gibt da noch Andreas Ritzenhoff und 12 andere Bewerber.

07.12.2018

Mehrere Bürogebäude und Studios des US-Senders CNN in New York wurden wegen einer Bombendrohung vorübergehend geräumt. Die Polizei stellte nach einem entsprechenden Telefonanruf keine Gefahr fest.

07.12.2018

Donald Trump hat sich offenbar auf eine Nachfolgerin für seine zurückgetretene Botschaftern bei den Vereinten Nationen festgelegt. Der US-Präsident orientiert sich dabei offenbar auch an seiner Vorliebe für eine Fernsehsendung.

07.12.2018