Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Minister Albrecht sagt Bauern Hilfe zu
Nachrichten Politik Minister Albrecht sagt Bauern Hilfe zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 06.09.2018
Vertrocknete Maispflanzen stehen auf einem Feld. Quelle: Ina Fassbender/dpa
Kiel

"Wir müssen und werden jene solidarisch auffangen, die ansonsten ihren Betrieb auf Grund der Dürre praktisch schließen müssten", sagte Albrecht am Donnerstag in seiner ersten Rede im Landtag. Der 35-Jährige trug bei seinem erstem großen Auftritt im Plenum dunkles Sakko und weißes Hemd.

Knapp sechs Minuten lang legte Albrecht den Abgeordneten seine Pläne dar. Neben Hilfen für in Not geratene Betriebe richtete der Grünen-Politiker den Blick aber auch nach vor. Die Krise müsse Anlass für einen "Aufbruch in eine nachhaltige, klimaresistente und digitalisierte Bewirtschaftung unserer Natur" sein, sagte er und nannte die Umstellung auf neue Technologien zum gezielten Einsatz von Düngemitteln, verstärkte Maßnahmen zum Tierwohl sowie ein hohes Maß an Pflanzenvielfalt als Beispiele.

Schlechteste Ernte seit 1976

Der Dürresommer hat den Bauern die schlechteste Ernte in Schleswig-Holstein seit 1976 beschert. Weil es Landwirten in anderen Bundesländern ähnlich erging, planen Bund und Länder ein gemeinsames Programm für von der Dürre in Not geratene Landwirte. Nach Länderangaben sind bundesweit rund 10 000 Betriebe in ihrer Existenz bedroht. Das Gesamtvolumen wird 340 Millionen Euro umfassen.

"Wirklich unbürokratisch werden diese Hilfen nicht bereitgestellt", sagte Albrecht. Nach einigem Bohren komme in die Verhandlungen mit dem Bund etwas Flexibilität. Noch stehe aber nicht fest, wie viele Betriebe in Schleswig-Holstein die Kriterien für eine Existenzgefährdung erfüllen. Sobald es konkrete Zahlen gebe, werde die Landesregierung den Landtag bitten, die Mittel bereitzustellen.

Futter ist knapp

"Die Dürre konnte jeder vor seiner eigenen Haustür nachvollziehen - noch nie seit Kriegsende war es in Schleswig-Holstein so trocken wie in diesem Jahr", sagte Albrecht. Schätzungen von mehr als 400 Millionen Euro Minus gegenüber einem Normaljahr könnten sich bestätigen. "Viele Sorgen machen sich die viehhaltenden Betriebe, weil das Futter knapp ist."

Der CDU-Agrarpolitiker Heiner Rickers appellierte in der Diskussion um die Folgen der Dürre nicht zwischen konventioneller und ökologischer Landwirtschaft zu unterscheiden. Denn: "Trocken ist nun mal trocken."

Der Opposition reichen die Ankündigen der Koalition dagegen nicht aus. Die SPD-Agrarpolitikerin Kirsten Eickhoff-Weber forderte, den Landwirten sofort zu helfen. "Tun sie jetzt etwas für die Bauern." Nötig sei eine Neuausrichtung der Landwirtschaft. "Nur faire Preise erlauben ein Einkommen von dem man für schlechte Zeiten Rücklagen bilden kann."

Fast alle Betriebe betroffen

Nach Angaben der Landwirtschaftskammer liegt der durchschnittliche Ertragsverlust in Schleswig-Holstein bei Winterweizen bei 18 Prozent, bei den anderen Wintergetreidearten bei 25 bis 40 Prozent. Insgesamt wird in diesem Jahr mit 1,7 Millionen Tonnen Getreide gerechnet. Das sind 31 Prozent weniger als 2017. Fast alle Betriebe seien betroffen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) lobt die Zusammenarbeit mit der CDU in Wiesbaden. Im Wahlkampf würden die Grünen bis Ende Oktober jedoch für die eigene Stärke kämpfen. Mit der SPD sieht der Politiker gegenwärtig nur wenige Schnittmengen. Sozialdemokraten und Linke würden sich zu sehr mit sich selbst und der Vergangenheit beschäftigen.

20.09.2018
Politik Endschlacht in Syrien - Apokalypse mit Ansage in Idlib

Endspiel in Syrien: Der Bürgerkrieg steht vor seinem katastrophalen Finale – der Schlacht um die letzte Rebellenbastion Idlib. Am Freitag wollen Russland, Iran und Türkei über das Schicksal der Metropole entscheiden – doch das Ergebnis scheint festzustehen. Die UN warnen bereits vor der „größten humanitären Katastrophe im 21. Jahrhundert“.

06.09.2018

Bundesinnenminister Horst Seehofer bringt sich vor der Landtagswahl in Bayern erneut in Stellung. Die Migration bezeichnet er als zentrales Problem. Für die Menschen, die nach dem Tod von Daniel H. auf die Straße gingen, äußert er Verständnis. Mit seiner Ansicht erntet er Widerspruch.

06.09.2018