Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Neun Staaten könnten zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden
Nachrichten Politik Neun Staaten könnten zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 06.03.2019
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport im Rahmen einer landesweiten Sammelabschiebung in ein Flugzeug. Quelle: Daniel Maurer / dpa
Berlin

Für die Einstufung als so genannte sichere Herkunftsstaaten für Asylbewerber kommen nach Angaben des Bundesinnenministeriums aktuell höchstens neun weitere Länder in Frage.

Schutzsuchende aus Gambia, Pakistan, Marokko, Armenien, Algerien, Georgien, Indien, Moldau und der Elfenbeinküste hatten demnach zuletzt regelmäßig eine Anerkennungsquote von weniger als fünf Prozent, wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Damit kommen diese Länder potenziell für die im Koalitionsvertrag vereinbarte Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsstaaten in Frage.

Bleiberecht bei medizinischen Gründen

Menschen aus sicheren Herkunftsstaaten können leichter aus Deutschland abgeschoben werden, Asylverfahren lassen sich schneller abwickeln. Die Anerkennungsquote spiegelt den Teil der Schutzsuchenden wider, die hierzulande entweder politisches Asyl, Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention oder - wie meist bei Bürgerkriegsflüchtlingen - subsidiären Schutz bekommen.

Darüber hinaus dürfen manche Asylbewerber trotzdem bleiben, etwa weil sie aus medizinischen Gründen nicht abgeschoben werden; sie tauchen dann aber nicht in der Anerkennungsquote auf.

Quote bei zu wenig Fällen nicht aussagekräftig

Die Koalition aus CDU, CSU und SPD hatte vereinbart, dass neben Algerien, Marokko und Tunesien „weitere Staaten mit einer regelmäßigen Anerkennungsquote unter fünf Prozent zu sicheren Herkunftsstaaten bestimmt“ werden sollen.

Dabei legt das Ministerium nach Angaben des Sprechers die Quote der vergangenen drei Jahre zugrunde. In Betracht gezogen würden zudem in der Regel nur Länder, die unter den 30 Haupt-Herkunftsländern von Asylbewerbern sind. Der Grund: Bei zu wenigen Fällen ist eine Quote nicht aussagekräftig.

Lesen Sie auch: Sichere Herkunftsstaaten – was bedeutet das?

Allerdings kann die Regelung aus dem Koalitionsvertrag nicht allein betrachtet werden. Das Ministerium verweist auf Vorgaben des Verfassungsgerichts, die sich auf das Grundgesetz beziehen, sowie auf EU-Recht.

„Vor der Einstufung eines Staates als sicherer Herkunftsstaat hat sich die Bundesregierung nach sorgfältiger Prüfung anhand von Rechtslage, Rechtsanwendung und allgemeinen politischen Verhältnissen ein Gesamturteil über die für eine Verfolgung bedeutsamen Verhältnisse in dem jeweiligen Staat zu bilden“, erklärte der Sprecher. Das heißt, nicht jedes der neun genannten Länder muss diese Prüfung bestehen.

Sehen Sie hier eine Grafik der Herkunftsstaaten:

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordkorea soll eine Anlage für Langstreckenraketen wiederbeleben, während sein Volk hungert. In dem abgeschotteten Land ist fast die Hälfte der Bevölkerung unterernährt. Sie haben keinen ausreichenden Zugang zu Trinkwasser oder medizinischer Versorgung.

06.03.2019

Der südkoreanische Geheimdienst und einer Experten-Webseite sind verdächtige Aktivitäten an einer Anlage für Langstreckenraketen in Nordkorea aufgefallen. Eigentlich wollte Machthaber Kim Jon Un diese schließen. Ein Experte hält zwei Motive für plausibel.

06.03.2019

María Fernanda Espinosa ist Präsidentin der UN-Generalversammlung. Im Interview erklärt die 54 Jahre alte Ex-Außenministerin von Ecuador, warum es zur internationalen Zusammenarbeit keine Alternative gibt.

06.03.2019