Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Österreich verschärft Hürden für Migranten: Erst Sprache, dann Geld
Nachrichten Politik Österreich verschärft Hürden für Migranten: Erst Sprache, dann Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 28.11.2018
Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (l.) und Vize-Kanzler Heinz Christian Strache planen drastische Änderungen für Flüchtlinge in der Sozialpolitik. Quelle: Roland Schlager/dpa
Wien

Mit Blick auf die Zuwanderung verschärft Österreich die Voraussetzungen für staatliche Sozialleistungen. Asylberechtigte sollen künftig nur dann die volle Mindestsicherung von 863 Euro im Monat bekommen, wenn sie über ausreichend Deutschkenntnisse verfügten und ihren Integrationswillen durch den Besuch von Wertekursen bewiesen hätten, erklärten Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) am Mittwoch in Wien. „Deutsch ist ein Schlüssel zur Mindestsicherung“, sagte Strache.

Die Zahl der Bezieher dieser Leistung - insgesamt zuletzt rund 308000 - sei seit 2012 stark angestiegen, die Hälfte der Empfänger seien Ausländer, meinte Kurz. Die Leistung für anerkannte Flüchtlinge, die die Voraussetzungen nicht erfüllten, sinke künftig um 300 Euro.

Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR kritisierte den Entwurf scharf. Geflüchtete drohten weit unter die Armutsgrenze abzurutschen. „Das ist eine denkbar schlechte Voraussetzung für ihre Integration“, sagte Christoph Pinter, Leiter von UNHCR Österreich, laut Mitteilung. Da Deutschkurse erst nach einem positiven Asylbescheid vorgesehen seien, bedeute der Umweg über die geforderten Sprachkenntnisse eine versteckte Wartefrist für Flüchtlinge. „Die angedachte Regelung stünde daher nicht im Einklang mit der Genfer Flüchtlingskonvention, die eine Gleichbehandlung von Flüchtlingen mit Österreicherinnen und Österreichern vorsieht“, meinte das Flüchtlingshilfswerk.

Kernprojekt der rechtskonservativen Regierung

Nach dem Konzept der Regierung, das im April 2019 inkrafttreten soll, können behinderte, alleinerziehende und pflegebedürftige Bezieher mit einer Aufstockung rechnen.

Generell wollen ÖVP und FPÖ nach eigener Darstellung mit der Reform den Anreiz zur Aufnahme einer Beschäftigung für alle Empfänger von Mindestsicherung erhöhen. Der Fraktionschef der ÖVP, August Wöginger, rechnete vor, dass eine sechsköpfige Familie in Wien aktuell mit netto 2227 Euro pro Monat plus Familienbeihilfe (Kindergeld) an staatlicher Unterstützung rechnen könne. Das sei deutlich mehr als viele arbeitende Menschen verdienten, sagte Kurz. Durch eine neue Staffelung käme diese Familie nun auf 1640 Euro netto plus Familienbeihilfe. Die Arbeitslosigkeit werde aufgrund dieser Maßnahme weiter sinken, meinte der österreichische Regierungschef.

Die Neuordnung der Sozialleistungen auf bundesweiter Ebene ist eines der Kernprojekte der rechtskonservativen Regierung in Wien. Sie hat dazu schon mehrfach ihre Überlegungen formuliert, sie aber auch unter dem Eindruck von Gerichtsurteilen anpassen müssen. Bisher lag die Gestaltung der Mindestsicherung in der Regie der neun Bundesländer.

Von RND/dpa/pet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Australien und der Schweiz will nun auch Italien den UN-Migrationspakt nicht annehmen. Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hat die Teilnahme an der UN-Konferenz abgesagt. Die endgültige Entscheidung will Italien nach einer parlamentarischen Debatte fällen.

28.11.2018

Die Deutsche Messe AG stellt die traditionsreiche IT-Messe Cebit ein. Die Deutsche Messe AG begründet den Schritt mit der Sorge um die wirtschaftliche Stabilität des Unternehmens. Industrienahe Digitalthemen sollen künftig stärker auf der Hannover Messe präsentiert werden.

28.11.2018

Die Krise zwischen der Ukraine und Russland spitzt sich zu: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko warnt vor einem Einmarsch der russischen Armee. Der russische Präsident Putin wiederum wirft der Ukraine Provokation vor.

28.11.2018