Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Oppermann: Höcke ist ein Fall für den Verfassungsschutz
Nachrichten Politik Oppermann: Höcke ist ein Fall für den Verfassungsschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 18.01.2017
Thomas Oppermann (SPD) würde einzelne Gruppen und Politiker der AfD gerne vom Verfassungsschutz beobachten lassen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In einem Interview mit den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) sagte Oppermann angesichts der jüngsten Höcke-Aussagen in Dresden: „Man muss die AfD in erster Linie politisch bekämpfen.“ Inhaltlich biete sie fast nichts, schüre Ressentiments und wiegele Menschen gegeneinander auf.

Allerdings könnten einzelne Gruppen innerhalb der AfD ein Fall für den Verfassungsschutz sein. „Ich denke dabei an die ’Identitäre Bewegung’ oder an rechtsradikale Leute wie Björn Höcke aus Thüringen, der ein völkisches Denken propagiert.“ Dazu habe das Bundesverfassungsgericht in seinem jüngsten NPD-Urteil gerade festgestellt, dass völkisches Denken weder mit der Menschenwürde noch mit dem Demokratieprinzip des Grundgesetzes vereinbar sei.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburgs AfD-Fraktion hat die umstrittene Rede des thüringischen AfD-Partei- und Fraktionschefs Björn Höcke in Teilen als unglücklich und politisch falsch kritisiert.

18.01.2017

Auf „Altermedia“ hetzten Rechtsextreme gegen Ausländer und leugneten den Holocaust. Seit einem Jahr ist die Internetplattform verboten. Fünf Verantwortlichen soll nun der Prozess gemacht werden.

18.01.2017

Am Hamburger Flughafen sollte nach Ansicht der Umweltschutzorganisation BUND ein klares Nachtflugverbot zwischen 6 und 22 Uhr gelten. Die Zahl der belastenden Flugbewegungen zwischen 22 und 24 Uhr sei in den vergangenen fünf Jahren um rund 30 Prozent von 5165 auf 7088 angestiegen, heißt es in einer Mitteilung des BUND vom Mittwoch.

18.01.2017
Anzeige