Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Oppositionsführer gewinnt Wahl in Sierra Leone
Nachrichten Politik Oppositionsführer gewinnt Wahl in Sierra Leone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 05.04.2018
Sierra Leone, Freetown: Julius Maada Bio (r) auf dem Weg zu Stimmabgabe. Quelle: dpa
Freetown

In Sierra Leone hat der Oppositionskandidat Julius Maada Bio die heiß umkämpfte zweite Runde der Präsidentschaftswahl gewonnen. Wie die Wahlkommission in der Nacht zu Donnerstag mitteilte, bekam der Kandidat des Oppositionsbündnisses SLPP 51,81 Prozent der Stimmen, sein Konkurrent Samura Kamara von der Regierungspartei APC kam auf 48,19 Prozent. Die Stichwahl am Wochenende war notwendig geworden, weil bei der ersten Runde Anfang März keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit von 55 Prozent errungen hatte. Knapp 3,2 Millionen Menschen waren stimmberechtigt.

Der bisherige Präsident Ernest Bai Koroma durfte nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Bio und sein Oppositionsbündnis SLPP versprechen, gegen Korruption zu kämpfen und die Wirtschaft anzukurbeln.

Es war die erste Präsidentenwahl in Sierra Leone nach der verheerenden Ebola-Epidemie, bei der fast 4000 Menschen starben. Die Wirtschaft brach in Folge der Epidemie von 2014 bis 2016 um ein Viertel ein.

Von dpa/AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Russland will eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates einberufen lassen. Dies könnte bereits am Donnerstag geschehen. Die Fronten zwischen London und Moskau um den Giftanschlag auf den Ex-Agenten Skripal bleiben verhärtet.

05.04.2018

Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen sieht die USA auf dem Weg zu einer chaosstiftenden Macht – und appelliert an den Mut der Europäer.

05.04.2018

Deutschlands Ausbildungsmarkt zwischen Abbrecher-Frust und Bewerbermangel: Der Zahlenstreit zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern hat viel mit den GroKo-Plänen für eine Mindestausbildungsvergütung zu tun und sollte deshalb mit Vorsicht genossen werden, meint Rasmus Buchsteiner.

05.04.2018