Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Peña Nieto als Präsident Mexikos bestätigt
Nachrichten Politik Peña Nieto als Präsident Mexikos bestätigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 02.09.2012
Der frühere Gouverneur des Staates Estado de México, Enrique Peña Nieto, wird die kommenden sechs Jahre Mexiko regieren. Quelle: Mario Guzman

Er wird am 1. Dezember dieses Jahres vereidigt und die Nachfolge des derzeitigen Staatschefs Felipe Calderón antreten. Bei der feierlichen Übergabe der Beglaubigung rief Peña seine Gegner auf, die Differenzen beizulegen.

Das Gericht hatte zuvor sämtliche Klagen des bei der Wahl am 1. Juli unterlegenen Linkskandidaten Andrés Manuel López Obrador und die von ihm geforderte Annullierung des Urnengangs zurückgewiesen. Mit Peña Nieto kehrt die Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) an die Macht zurück, die das Land bis zum Jahre 2000 sieben Jahrzehnte lang allein regiert hatte.

López Obrador (58) hatte der PRI unter anderem Stimmenkauf in großem Stil vorgeworfen. Erneut bekräftigte er am Wochenende: "Die Wahlen waren nicht sauber, nicht frei und nicht authentisch." Er kündigte an, eine "unrechtmäßige Macht" in Mexiko nicht zu respektieren, und rief seine Anhänger zu zivilem Ungehorsam auf. Bei der Wahl am 1. Juli hatte Peña Nieto mit mehr als drei Millionen Stimmen vor López Obrador gewonnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Partei des langjährigen Präsidenten José Eduardo dos Santos hat erneut die Wahlen im südwestafrikanischen Angola gewonnen. Nach Auszählung von fast 60 Prozent der Wahllokale kam die regierende MPLA auf 74,46 Prozent der Stimmen.

02.09.2012

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler hat eine Koalition mit der SPD nach der Bundestagswahl 2013 ausgeschlossen. "Heute sehe ich in grundlegenden Fragen keine Schnittmengen mit der SPD", sagte der Bundeswirtschaftsminister der "Welt am Sonntag".

02.09.2012
Politik Wirtschaftsminister Meyer im Gespräch - Tariftreuegesetz macht Aufträge teurer

Das Geld bleibt im Kreislauf der Volkswirtschaft. Mit diesem Argument verteidigt Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) das geplante Tariftreuegesetz. Öffentliche Aufträge werden wohl etwas teurer, dafür gibt es einen Mindestlohn. Ob 8,50 oder 8,92 Euro ist laut Meyer noch offen.

02.09.2012
Anzeige