Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Pensionslasten für den Bund gestiegen
Nachrichten Politik Pensionslasten für den Bund gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 09.08.2013
Versorgungsleistungen für Beamte im Ruhestand sind weiter gestiegen. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Berlin

o. Das waren 25,4 Milliarden mehr als Ende 2011, wie die "Bild"-Zeitung (Freitag) unter Berufung auf eine Vermögensrechnung des Bundes berichtet.

Dem vom Bundesfinanzministerium erstellten Zahlenwerk zufolge summieren sich die Pensionskosten für Bundesbeamte, Richter und Bundeswehr-Soldaten in den nächsten Jahrzehnten auf 160,85 Milliarden Euro. Die Pensionen der Postbeamten werden auf 141,97 Milliarden Euro taxiert. Weitere 62,76 Milliarden Euro sind für die Pensionen der Bahn-Beamten nötig. Dazu kommen noch 99,84 Milliarden Euro für die Krankenbeihilfe.

Zur Finanzierung der Versorgungskosten hat der Bund dem Bericht zufolge eine Rücklage aufgebaut, in die die Beamten einzahlen müssen. Diese betrug Ende 2012 erst 6,75 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über zwei Monate nach dem Mord an dem costa-ricanischen Tierschützer Jairo Mora steigt der internationale Druck auf die Regierung in San José. Umweltschutzorganisationen auf der ganzen Welt fordern umfassende Ermittlungen zu der Gewalttat und einen besseren Schutz von Umweltaktivisten in dem mittelamerikanischen Land.

09.08.2013

Die USA haben die meisten ihrer Diplomaten aus dem Konsulat im pakistanischen Lahore in Sicherheit gebracht. Das US-Außenministerium begründete die am Donnerstag angeordnete Maßnahme mit konkreten Drohungen gegen das Konsulat.

09.08.2013
Politik JU-Chef Heinz sieht Defizite in der Nord-Union - „CDU braucht Frischzellenkur“

Die CDU hat ihre Rolle als Oppositionspartei noch nicht gefunden. Im Interview mit KN-online spricht der Landeschef der Jungen Union, Frederik Heinz, 28, einige Defizite erstmals offen an. Der Kieler Jurist ist zugleich Vize-CDU-Chef.

Thomas Eisenkrätzer 11.08.2013
Anzeige