Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Perus Ex-Präsident Humala kommt in Untersuchungshaft
Nachrichten Politik Perus Ex-Präsident Humala kommt in Untersuchungshaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 14.07.2017
Das ehemalige Präsidentenpaar Perus steht im Zentrum eines Geldwäsche-Skandal. Quelle: AP
Anzeige
Lima

Im Zuge von Geldwäsche-Ermittlungen ist Perus ehemaliger Präsident Ollanta Humala in Untersuchungshaft genommen worden. Ein Gericht in dem südamerikanischen Land verfügte am Donnerstag, dass Humala und seine Ehefrau für zunächst 18 Monate in U-Haft kommen, bis der Prozess gegen sie beginnt. Der ermittelnde Staatsanwalt hatte das beantragt, um zu verhindern, dass die beiden das Land verlassen. Der Verteidiger des Paares kündigte an, die Entscheidung anzufechten. Humala regierte Peru von 2011 bis 2016. Gegen den früheren Offizier und Linksnationalisten wird seit Herbst 2016 wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt, gegen seine Frau bereits ein Jahr länger.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im vergangenen US-Wahlkampf kamen sie bereits zum Einsatz und bald könnten sie auch in Bundeswahlkämpfen mitmischen: Social Bots verbreiten als echte Menschen getarnt die Agenda der Parteien in sozialen Netzwerken. Justizminister Heiko Maas fürchtet eine drohende Meinungssteuerung durch die Programme.

14.07.2017

Angela Merkel und Emmanuel Macron haben über die Zukunft Europas geredet – aber nicht über die Flüchtlinge. Dabei müssen Sie den Beweis erbringen, dass es noch andere Antworten als allein die Abschottung gibt, meint Jörg Kallmeyer.

13.07.2017

Ein Amerikaner in Paris… und nicht irgendeiner: Donald Trump landete gestern in der französischen Hauptstadt für Gespräche mit Präsident Emmanuel Macron und ließ sich auch bohrende Fragen über die umstrittenen Kontakte zu Russland während des US-Wahlkampfs gefallen.

13.07.2017
Anzeige