Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Polizei nimmt Terror-Verdächtigen fest
Nachrichten Politik Polizei nimmt Terror-Verdächtigen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 02.01.2017
Wegen des Verdachts auf Finanzierung des Terrorismus hat die Polizei im Saarland einen Mann festgenommen. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Saarbrücken

Der 38-Jährige sei bereits am Sonnabend von der Polizei festgenommen worden, teilte das Landespolizeipräsidium am Montag mit. Die Ermittler werfen dem Mann vor, dass er im Dezember über einen Kontaktmann 180.000 Euro von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefordert habe. Mit dem Geld habe er Fahrzeuge kaufen, mit Sprengstoff präparieren und dann in eine Menschenmenge fahren wollen, erklärte die Staatsanwaltschaft in Saarbrücken.

Keine Waffen gefunden

Der Verdächtige soll über den Nachrichtendienst Telegram Kontakt mit einem Mann aufgenommen haben, von dem er wusste, dass er Gelder des IS zur Terrorfinanzierung beschaffen kann. Er habe seinem Kontaktmann vorgerechnet, der Anschaffungspreis für ein Fahrzeug betrage 22.500 Euro. Jedes Fahrzeug solle mit 400 bis 500 Kilogramm Sprengstoff bestückt werden, so dass er insgesamt 180.000 Euro benötige. Auf dem Handy des Beschuldigten konnten den Angaben zufolge entsprechende Chatverläufe festgestellt werden.

In seiner Vernehmung habe der Beschuldigte zwar Kontakte zum IS eingeräumt, terroristische Absichten aber bestritten, erklärte die Staatsanwaltschaft weiter. Wie „Spiegel Online“ berichtete, behauptete der Mann gegenüber der Polizei, dass er mit dem Geld in Wahrheit seine Familie habe unterstützen wollen. Das wurde von den Ermittlern nicht bestätigt. Sie hätten aber keine Hinweise dafür gefunden, dass der Mann bereits fertig präparierte Fahrzeuge besaß, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Der 38-Jährige, der 2014 nach Deutschland kam, sei bei seiner Festnahme am Sonnabend nicht bewaffnet gewesen, es seien auch keine Waffen gefunden worden, berichteten die Ermittler. Es habe auch keine Hinweise auf eine konkrete Gefährdung anstehender Silvesterveranstaltungen gegeben.

BKA erhielt Hinweise

Die Ermittlungen dauern noch an, der Beschuldigte sitzt derzeit in Saarbrücken in Untersuchungshaft. Bislang hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe die Ermittlungen nicht an sich gezogen.

Hinweise hatte das Bundeskriminalamt (BKA) von einer nicht näher bezeichneten Quelle erhalten und diese dann am Freitag an die Behörden im Saarland weitergegeben. Dort nahm eine 30 Beamten zählende Gruppe die Ermittlungen auf und schlug binnen weniger Stunden zu. Der Mann wurde am Samstag gegen 4.00 Uhr in seiner Wohnung in Saarbrücken-Burbach festgenommen.

Von dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige