Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Hunderte von Braunkohlegegnern in Düren angekommen
Nachrichten Politik Hunderte von Braunkohlegegnern in Düren angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 26.10.2018
Aktivisten des Aktionsbündnisses «Ende Gelände» kommen am Bahnhof Düren an Quelle: Christophe Gateau/dpa
Düren

Ein Zug mit rund 1000 Braunkohlegegnern ist am Freitagmorgen in Düren angekommen und von einem Großaufgebot der Polizei in Empfang genommen worden. Der Zug aus Prag war über Dresden, Leipzig und Berlin unterwegs gewesen und hatte das Rheinische Revier verspätet erreicht. Grund für die Verzögerung seien Polizeikontrollen gewesen, wie das Aktionsbündnis „Ende Gelände“ auf Twitter erklärte.

In Düren wurden die Demonstranten von Polizisten aus ganz Nordrhein-Westfalen erwartet, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Aktivisten wollen den Tagebaubetrieb blockieren.

Nach rechtlicher Prüfung hat die Stadt Düren nun das Kohle-Protestcamp des Aktionsbündnisses genehmigt. Es gebe keine Gründe, die ein Verbot rechtfertigten, teilte ein Sprecher der Stadt am Freitag mit. Sie forderte nach eigenen Angaben die Versammlungsleiter auf, einen ordnungsgemäßen und friedlichen Protest sicherzustellen.

Zuvor hatte die Polizei ein widerrechtlich aufgebautes Camp in Kerpen-Manheim geräumt. Daraufhin hatte das Bündnis sein Camp auf einem privaten Gelände in Düren-Stepprath errichtet. Nach Angaben der Stadt ist es für bis zu 4000 Teilnehmer geplant.

Von RND/dpa

Neun frühere Vorsitzende der SPD haben einen gemeinsamen Appell gegen US-Präsident Donald Trump und atomares Aufrüsten gerichtet. Die Gefahr von unbeabsichtigten nuklearen Konfrontationen und Kriegen werde immer größer.

26.10.2018

Nach zwei kurzen Gerichtsprozessen soll Patrick K. aus Gießen jahrelang in ein türkisches Gefängnis. Angeblich hat er sich per E-Mail einer Kurdenmiliz als Kämpfer angeboten. Die Kurdische Gemeinde Deutschland zeigt sich entsetzt.

26.10.2018

Der Arbeiter-Samariter-Bund hat einen Erste-Hilfe-Kurs für die AfD abgelehnt. Man wolle keinerlei Geschäftsbeziehung mit der Partei eingehen, erklärte die Hilfsorganisation und verwies auf ihren eigenen Wertekodex und ihre Geschichte.

26.10.2018