Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Putin, Ruhani und Erdogan wollen Syrien retten
Nachrichten Politik Putin, Ruhani und Erdogan wollen Syrien retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 04.04.2018
Hassan Ruhani (vl), Präsident vom Iran, Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, und Wladimir Putin, Präsident von Russland, möchten sich künftig gemeinsam für Syrien einsetzen. Quelle: dpa
Anzeige
Ankara

Gemeinsam soll es gelingen: Die Türkei, Russland und der Iran wollen nach eigener Aussage ihre Anstrengungen für ein Ende der Gewalt in Syrien und für den Schutz von Zivilisten verstärken. In einer gemeinsamen Erklärung nach einem Dreiergipfel am Mittwoch in Ankara riefen die Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin und Hassan Ruhani die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre Hilfe für Syrien auszuweiten. Dabei setzen sie besonders auf das Engagement der Vereinten Nationen (UN).

Hilfe soll die Notleidenden erreichen

Eines der Hauptanliegen sei, dass humanitäre Hilfe Notleidende in sogenannten Deeskalationszonen erreiche. Die drei Länder bekannten sich dazu, weiter auf einen dauerhaften Waffenstillstand zwischen den Konfliktparteien in Syrien hinzuarbeiten.

Allerdings beteiligen sich die drei Staaten selber an dem Krieg in Syrien und vertreten gegensätzliche Positionen: Russland und der Iran unterstützen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, die Türkei oppositionelle Kräfte. Die Türkei marschierte im Januar außerdem im nordsyrischen Afrin, geht dort seitdem mit einer umstrittenen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG vor, die Ankara als Terrororganisation einstuft.

Souveränität Syriens soll unberührt bleiben

In der neuen Erklärung hieß es aber, die drei Präsidenten lehnten alle Versuche ab, „unter dem Vorwand des Kampfes gegen Terrorismus neue Realitäten am Boden zu schaffen“. Sie stünden gegen Versuche, die Souveränität und die territoriale Integrität Syriens zu unterlaufen.

Zuletzt hatten sich Erdogan, Putin und Ruhani im November im russischen Schwarzmeerort Sotschi zu einem Dreiergipfel getroffen. Das nächste Treffen soll im Iran stattfinden.

Von dpa/RND/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christian Lindner und Wolfgang Kubicki, die zwei Männer an der FDP-Parteispitze, sind sich nicht immer einig – Lindner sieht die Meinungsverschiedenheiten aber positiv.

04.04.2018

Die Frauenrechtlerinnen von Terre des Femmes fordern ein Verbot von Gesichtsschleiern in Deutschland. Dass sie damit Ansichten der rechtsgerichteten AfD unterstützen, nehmen sie für die Sache in Kauf.

04.04.2018

Während sich die Bundesernährungsministerin Klöckner strikt gegen Zuckersteuer nach britischem Vorbild ausspricht, pochen die Grünen auf nationale „Reduktionsstrategie für Zucker, Salz und Fett“.

04.04.2018
Anzeige