Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Rabbiner zum Vergeben bereit - Keine Spur von Tätern
Nachrichten Politik Rabbiner zum Vergeben bereit - Keine Spur von Tätern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 31.08.2012
ZMD: «Gewalt jeglicher Couleur hat bei uns keinen Platz». Quelle: Ingo Wagner

Der Rabbiner war am Dienstag von vier Jugendlichen überfallen und krankenhausreif geschlagen worden. Laut Polizei sind die Täter vermutlich arabischer Herkunft. Von ihnen fehlt nach Polizeiangaben am Freitag noch jede Spur.

Vertreter jüdischer Organisationen, muslimischer Verbände und der Politik hatten sich entsetzt über den brutalen Überfall geäußert. Der im Beisein seiner sechsjährigen Tochter angegriffene Rabbiner hatte einen Jochbeinbruch erlitten. Er wurde am Donnerstag operiert. Er sei er schon häufiger in der Vergangenheit als Jude angepöbelt worden, sagte er dem "Tagesspiegel". Er sei optimistisch, dass das gebrochene Jochbein wieder heilt.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), forderte zu mehr Zivilcourage auf. "Jeder Einzelne ist gefordert, seinen Beitrag für ein gutes Miteinander zu leisten. Und zugleich in der Pflicht, aufzustehen, wenn Menschen aus welchen Gründen auch immer bedroht oder ausgegrenzt werden", sagte sie der "Rheinischen Post".

Der Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, warnte vor einer Verharmlosung von Gewalt gegen Juden. Antisemitische Angriffe seien "keine Lausbubenstreiche, sondern Gewaltakte, die Verletzte und traumatisierte Opfer zurückließen", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Die Juden würden sich "vor diesem antisemitischen Terror auf deutschen Straßen" nicht beugen, "egal, ob es radikale Muslime oder Neonazis sind, die uns und damit die Gesellschaft bedrohen".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rebellen in Syrien haben politische Rückendeckung aus Ägypten bekommen.Der neue Präsident Mohammed Mursi sagte am Donnerstag ausgerechnet im mit dem Assad-Regime verbündeten Teheran, die Unterstützung der Revolution sei "eine moralische Pflicht sowie eine politische und strategische Notwendigkeit".

31.08.2012

Die von den linken Parteien angefochtene Präsidentschaftswahl vom 1. Juli in Mexiko wird nicht annulliert.Rund zwei Monate nach dem Urnengang wies das Oberste Wahlgericht am Donnerstagabend (Ortszeit) die Klagen des linken Lagers zurück, dessen Kandidat Andrés Manuel López Obrador dem Wahlsieger Enrique Peña Nieto von der Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) unter anderem Stimmenkauf im großen Stil vorgeworfen hatte.

31.08.2012

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten sollen bei einem Sondergipfel voraussichtlich im November den Streit um künftige Billionen-Ausgaben der Europäischen Union entscheiden.

30.08.2012
Anzeige