Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Republikaner versprechen Job-Wunder
Nachrichten Politik Republikaner versprechen Job-Wunder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 30.08.2012
Der Kandidat der Republikaner für das Amt des Vizepräsidenten, Paul Ryan, versprach, in den nächsten vier Jahre zwölf Millionen Jobs zu schaffen. Quelle: Jim Lo Scalzo

n.

Außerdem sollten die staatliche Ausgaben auf 20 Prozent des Wirtschaftsprodukts begrenzt werden. "Amerika braucht eine Wende", rief der 42-jährige Ryan am Mittwoch den Delegierten in Tampa (Florida) zu.

Ryan machte auch klar, dass die Republikaner bei einem Wahlsieg die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama abschaffen wollen. Obama habe auf der ganzen Linie versagt. "Was im Weißen Haus fehlt, ist Führungskraft." Das größte Versagen sei aber das Anwachsen der Staatsschulden. "Wir dürfen kein Geld ausgeben, das wir nicht haben."

Der in Tampa offiziell zum Präsidentschaftskandidaten gekürte Multimillionär Mitt Romney hatte Ryan erst vor wenigen Wochen zum Vizekandidaten ernannt. Ryan gilt als Verfechter harter Sparpläne mit massiven Eingriffen im Sozialbereich. Obama warf ihm deshalb "Sozialdarwinismus" vor.

Gleich mehrere Redner beim Republikaner-Parteitag forderten, die USA müssten wieder eine globale Führungsrolle übernehmen. Großen Beifall erhielt die frühere Außenministerin Condoleezza Rice, die mahnte, die USA dürften ihre militärische Überlegenheit nicht verlieren.

"Wo steht Amerika? Das ist in diesem Moment die Frage", rief die Ex-Außenministerin den Delegierten zu. "Wenn unsere Freunde und ebenso unsere Feinde die Antwort auf diese Frage nicht kennen, klar und unmissverständlich, dann ist die Welt ein chaotischer und gefährlicher Ort." Die Welt brauche ein starkes Amerika.

Präsident Obama warf sie vor, die politische Führungsrolle der USA in der Welt verspielt zu haben. Er habe außenpolitisch versagt. Die USA kämen den politischen Dissidenten in China ebenso wenig zu Hilfe wie den politischen Gefangenen im Iran. Ähnlich äußerte sich auch der frühere Präsidentschaftskandidat John McCain.

Der Parteitag endet an diesem Donnerstag mit der offiziellen Nominierungsrede des frisch gekürten Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney. Der 65-Jährige wird aller Voraussicht nach ab 22.00 Uhr Ortszeit (Freitag, 04.00 Uhr MESZ) reden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Israel hat den antisemitischen Angriff auf einen Rabbiner und dessen kleine Tochter in Berlin scharf verurteilt. Ein Sprecher des Außenministeriums in Jerusalem sprach am Donnerstag von einer "widerlichen Tat" und "brutalem Rassismus".

30.08.2012

Norden gegen Süden? Bei der Umsetzung der Energiewende zeichnet sich auch eine Konkurrenz der einzelnen Bundesländer bei der Produktion von Ökostrom ab. Ministerpräsident Albig fordert mit Blick nach Berlin, dass Windenergie vor allem im Norden produziert werden soll.

30.08.2012

Die von der Bundesregierung beschlossene Senkung des monatlichen Rentenbeitrages sorgt auch in den Reihen der Union für Widerstand."Es ist falsch, den Rentenbeitragssatz auf den niedrigsten Wert seit Mitte der neunziger Jahre abzusenken", sagte der saarländische Sozialminister Andreas Storm (CDU) der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag).

30.08.2012
Anzeige