Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Muhlack äußert sich nicht zu Vorwürfen
Nachrichten Politik Muhlack äußert sich nicht zu Vorwürfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 08.11.2017
Jörg Muhlack will sich nicht öffentlich zu Vorwürfen gegen ihn äußern. Quelle: Frank Peter

Er spreche intern mit seinen Vorgesetzten darüber. Eine einzige Ausnahme wolle er aber machen, sagte Muhlack. Der in Medien erhobene Vorwurf, er habe Innen-Staatssekretär Torsten Geerdts unangemessene, patzige Antworten gegeben, "entspricht nicht der Wahrheit, das ist schlichtweg falsch".

Am Mittwochnachmittag wird sich der Innen- und Rechtsausschuss des Landtags mit dem von Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) angekündigten Wechsel an der Spitze der Landespolizei befassen. Außer Muhlack soll auch Landespolizeidirektor Ralf Höhs abgelöst werden. Zeitpunkt und Nachfolge stehen noch nicht fest. Grote hatte am Dienstag vertraulich die Koalitionsfraktionen von CDU, Grünen und FDP informiert. Zuvor war das Ganze Thema im Kabinett.

Nach Informationen aus Koalitionskreisen soll Grote sich offenkundig von Informationsquellen der Polizei zunehmend abgetrennt gefühlt und deshalb gehandelt haben. Drei Vorkommnisse hätten das Fass zum Überlaufen gebracht.

So soll der Minister nicht über die Aktion zur Festnahme eines terrorverdächtigen Syrers in Büchen (Kreis Herzogtum Lauenburg) informiert worden sein. Und von einer großen Anti-Terror-Übung in der Lübecker Bucht, an der außer der GSG 9 auch Landespolizisten teilnahmen, soll Grote nur per Zufall einen Tag vorher erfahren haben. Zudem sei einem engen Mitarbeiter des Ministers die Bitte versagt worden, in einen Lagebild-Verteiler aufgenommen zu werden.

Von lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Wohlstandsgefälle in Deutschland - Fast jeder Fünfte ist von Armut bedroht

Die Wirtschaft wächst und wächst – doch davon haben viele Menschen in Deutschland offenbar gar nichts. Für die EU insgesamt sieht die Lage noch trüber aus.

08.11.2017

Die Verfassungsrichter in Karlsruhe fordern den Eintrag eines dritten Geschlechts in das Geburtenregister. Der Erste Senat des Gerichts begründete dies mit dem durch das Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht.

08.11.2017

Freudentag für die Demokraten in den USA: Nicht nur Bürgermeister de Blasio ist in New York wiedergewählt worden. Auch bei den Gouverneurswahlen in Virginia und New Jersey sahnt die Partei ab. Zu verdanken hat sie das auch Trump.

08.11.2017
Anzeige