Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Röttgen: Bundesregierung muss China drängen
Nachrichten Politik Röttgen: Bundesregierung muss China drängen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 09.07.2018
Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages. Quelle: dpa
Berlin

„Deutschland hat als eines der sehr wenigen Länder einen Handelsbilanzüberschuss mit China. Gerade deshalb muss die Bundesregierung China weiter und intensiv drängen, die internationalen Regeln und die internationale Ordnung zu achten“, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Hier gibt es vor allem beim Schutz geistigen Eigentums, durch erzwungene Joint Ventures und erzwungenem Technologietransfer anhaltend erhebliche Verletzungen“, erläuterte Röttgen.

Der CDU-Politiker nannte China „die große und eigentliche geopolitische Herausforderung des Westens“. „Darum ist es auch so schade, dass eine transatlantische Chinapolitik unter Präsident Trump nicht zu erwarten ist“, so Röttgen. Die Bundesregierung müsse ihre Außenpolitik dementsprechend neu ausrichten. „Es liegt sehr an Deutschland, ob es eine, notwendige, europäische Chinapolitik in Zukunft gibt“, betonte der CDU-Politiker.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die FDP will als Folge der neuen Erkenntnisse im Bamf-Skandal den niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius in den Innenausschuss des Bundestages vorladen.

09.07.2018

Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung beklagt erhebliche Rückschritte bei Menschen- und Bürgerrechten in China.

09.07.2018

Es ist ein nachdenklicher Bundespräsident im Sommerinterview des ZDF. Der Asylstreit hat ihm viel Bürgerpost beschert – und mit Blick auf Donald Trump ruft er zu mehr europäischer Eigenverantwortung auf.

08.07.2018