Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Roman Herzog ist tot
Nachrichten Politik Roman Herzog ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 10.01.2017
Roman Herzog wurde 82 Jahre alt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der frühere Bundespräsident Roman Herzog ist tot. Der CDU- Politiker wurde 82 Jahre alt. Herzog war von 1994 bis 1999 Bundespräsident. Zuvor war der Jurist Präsident des Bundesverfassungsgerichts und Minister in Baden-Württemberg.

Bundespräsident Joachim Gauck würdigte seinen Vorgänger am Dienstag in einer Mitteilung als „markante Persönlichkeit, die das Selbstverständnis Deutschlands und das Miteinander in unserer Gesellschaft geprägt und gestaltet hat“.

Berühmte „Ruck-Rede“

Roman Herzog hatte unermüdlich vor Reform-Müdigkeit im Land gewarnt. Der CDU-Politiker machte es sich zur Aufgabe, gegen Blockaden in Politik und Gesellschaft anzugehen. Besonders in Erinnerung blieb seine Rede von 1997 mit dem zentralen Satz: „Durch Deutschland muss ein Ruck gehen“.

Zur Galerie
Bei der Wahl zum Bundespräsidenten 1994 galt Roman Herzog als zweite Wahl. In fünf Jahren überzeugte der ehemalige Verfassungsrichter. Nun ist Roman Herzog gestorben.

Er setzte sich auch kritisch mit den Bürgern auseinander. „Das Volk bewegt sich nicht“, sagte er im Frühjahr 2008 der „Bild“-Zeitung. Es gebe zwar eine gewisse Bereitschaft zu Reformen, „aber es bräuchte politische Führung, echtes Charisma, um sie zu mobilisieren“.

Seine politische Karriere hatte das CDU-Mitglied als Bildungs- und als Innenminister in Baden-Württemberg begonnen.

Zur Galerie
Politiker verschiedener Parteien würdigen den verstorben Altbundespräsidenten Roman Herzog. „Wir werden ihn dankbar in Erinnerung behalten“, sagt Bundespräsident Joachim Gauck.

Nach seinem Verzicht auf eine zweite Amtszeit als Bundespräsident saß er in verschiedenen Kommissionen. Dazu gehörte der Konvent für Deutschland, ein Expertengremium, das sich unter anderem mit den Themen Föderalismusreform und Finanzverfassung beschäftigte.

„Was im Amt möglich ist, habe ich bis zur Grenze ausgeschöpft“

Herzog lebte zuletzt auf der Götzenburg in Jagsthausen bei Heilbronn, wo seine zweite Frau Alexandra Freifrau von Berlichingen zuhause ist. Christiane Herzog, die sich nicht nur während der Amtszeit ihres Mannes im sozialen Bereich engagierte, war im Juni 2000 gestorben.

Berühmte Zitate von Roman Herzog

Roman Herzog war ein Mann mahnender und auch markiger Worte. Einige Zitate aus seinem politischen Leben:

  • ÜBER DEUTSCHLAND: „Durch Deutschland muss ein Ruck gehen. (...) Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen.“ (Berliner Rede am 26. April 1997)
  • „Die ganze Gesellschaft leidet bei uns an eingeschlafenen Füßen, die allerdings bis ans Hirn führen.“ (Oktober 2004 bei der Verleihung des Leibniz-Rings in Hannover)
  • „Das Volk bewegt sich nicht.“ (15. April 2008 im Interview mit der „Bild“-Zeitung)
  • „Wir brauchen nicht alles Bewährte über Bord zu werfen. Aber Erneuerung tut Not, schon um das Bewährte für die Zukunft zu sichern.“ (April 1996, Rede über Stiftungsarbeit)
  • „Frei können wir nur gemeinsam sein. Freiheit funktioniert nicht, wenn der Einzelne immer nur Rechte für sich in Anspruch nimmt und immer mehr Verantwortung den anderen aufbürdet.“ (24. Mai 1999 in Berlin beim Staatsakt zum 50-jährigen Jubiläum der Bundesrepublik)
  • ÜBER POLITIK: „90 Prozent tragen Bedenken, 10 Prozent Verantwortung.“ (1994 beim Freundschaftsbesuch in Ungarn über Wissenschaftler und Politiker)
  • „Wir brauchen eine Außenpolitik ohne Zähnefletschen und Tschingdarassabum, aber auch ohne Verkrampfungen.“ (März 1995 in Bonn zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr)
  • „Ich jedenfalls kann unser Steuersystem nicht mehr verstehen, obwohl ich mich zehn Jahre mit Steuern in Karlsruhe (als Bundesverfassungsrichter) befasst habe.“ (August 1994 im Interview mit der „Bild am Sonntag“)
  • ÜBER DAS BUNDESPRÄSIDENTENAMT: „Immer freuen sich alle, wenn man kommt. Das ist das Schöne am Amt des Bundespräsidenten: Man muss nie jemandem wehtun.“ (28. August 1997 bei einem Besuch in Rüsselsheim)
  • „Das Fragenstellen ist das schärfste Schwert, das der Bundespräsident hat. Denn Fragen kann man nicht verbieten.“ (11. Dezember 1996 in Hamburg vor Offizieren der Führungsakademie der Bundeswehr)
  • „Im Grunde war der Reichspräsident der Weimarer Republik ein vom Volk gewählter Kaiser. Dafür eigne ich mich nicht. Ich heiße auch nur Herzog.“ (Februar 1995 auf die Anregung eines Anrufers in einer Fragestunde, der Bundespräsident solle mehr Macht haben)
  • „Es müssen nicht alle die gleichen Dummheiten machen.“ (April 1997 über eine zweite Amtszeit)
  • „Das, was im Amt möglich ist, habe ich bis zur Grenze ausgeschöpft. Dabei ist mir die große Mehrheit der Bürger gefolgt.“ (Kurz vor Ende der Amtszeit 1999)
  • „Sie tun so, als wenn ich jetzt sterben müsste, aber ich freue mich auf die Zeit danach.“(22. Mai 1999 am Vortag der Wahl seines Nachfolgers Johannes Rau)

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon seit längerem war darüber spekuliert worden, nun ist es offiziell: Trumps Schwiegersohn Jared Kushner bekommt einen Posten im Weißen Haus. Die Personalie ist heikel.

10.01.2017
Politik Türkisches Parlament stimmt für Debatte - Erdogan kommt Verfassungsreform näher

Das umstrittene Präsidialsystem hat im türkischen Parlament die erste Hürde genommen. In einer ersten Abstimmung stimmte die notwendige Mehrheit für die Aufnahme einer Debatte. Zwei Oppositionsparteien laufen Sturm gegen das Vorhaben, mit dem Staatschef Erdogan seine Macht ausbauen würde.

10.01.2017
Politik Sigmar Gabriel im Interview - Hart, aber fair ins Wahljahr 2017

Sigmar Gabriel hat in seiner Partei die Zügel in die Hand genommen. Einen Mitgliederentscheid über die K-Frage findet der SPD-Chef unnötig, in der Terrordebatte will er sich nicht in die Defensive treiben lassen. Sorge mache ihm die Aussicht auf eine Schlammschlacht wie in den USA, sagt Gabriel im RND-Interview.

10.01.2017
Anzeige