Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Russlands Militärspitze trifft Nato-Kommandeur
Nachrichten Politik Russlands Militärspitze trifft Nato-Kommandeur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 19.04.2018
Erstmals seit der Annexion der Krim haben sich Befehlshaber Russlands und der Nato getroffen. Quelle: imago/ITAR-TASS
Anzeige
Baku

Erstmals seit der russischen Annektierung der Krim vor vier Jahren hat es am Donnerstag ein Treffen auf höchster militärischer Ebene zwischen Russland und der Nato gegeben. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums trafen sich der russische Generalstabschef, General Waleri Gerassimow, und der Nato-Oberbefehlshaber in Europa, US-General Curtis Scaparotti, in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku.

Ziel des Treffens sei gewesen, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen und Zwischenfällen vorzubeugen, hieß es aus Moskau. Auch die Auffassungen zum Krieg in Syrien seien diskutiert worden.

Die Beziehungen zwischen Russland und der Nato sind seit der Annektierung der ukrainischen Halbinsel Krim im März 2014 auf einem Tiefpunkt. Zudem kritisieren die USA und ihre europäischen Verbündeten die russische Unterstützung für Separatisten in der Ostukraine. Die Nato hat seitdem Truppen näher an den russischen Grenzen stationiert.

Von RND/AP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der türkische Präsident macht einen entscheidenden Schritt Richtung absoluter Machtfülle. Mithilfe vorgezogener Wahlen will er die Macht des Parlament beschneiden. Das Amt des Regierungschef soll gleich ganz wegfallen. Das Land steht am Scheideweg.

19.04.2018

Der neue kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel soll künftig auch die Führung der Kommunistischen Partei übernehmen. Ab 2021 würde der Nachfolger von Raúl Castro dann die mächtige Spitzenposition des Landes innehaben.

19.04.2018

Die Kosten für das geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal in Berlin steigen erneut – auf 17,12 Millionen Euro. Grund dafür sind vor allem die hohen Planungskosten und die aufwendige Sanierung des Sockels.

19.04.2018
Anzeige